Plakat am Bahnhof: Stadt Gardelegen wird wohl Rechnung an CDU-Landtagabgeordneten schicken

Harms: Jetzt gibt´s ein Bußgeld

+
Das von Uwe Harms am Gardelegener Bahnhof aufgehängte Plakat für eine Toilette wird für den CDU-Landtagsabgeordneten teuer: Es gibt bereits zum zweiten Mal eine Rechnung.

Gardelegen. Uwe Harms muss zahlen. Und zwar schon zum zweiten Mal. Anlass ist sein vor einem Monat am Gardelegener Busbahnhof eigenhändig aufgeknüpftes Plakat, auf dem der CDU-Landtagsabgeordnete aus Klötze eine dort fehlende Toilette anprangert.

Harms hängte diese Botschaft im Buswartehäuschen auf dem Bahnhofsvorplatz auf – ohne Wissen von Stadt, Kreis und Parteimitgliedern. So war der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gardelegener Stadtrat, Jörg Gebur, ebenso überrascht wie Bürgermeisterin Mandy Zepig.

Die Stadt hatte kurz danach die Anbringung des Plakats auf Antrag von Harms genehmigt – zeitlich befristet. Für diesen Vorgang, der im Amtsdeutsch „Genehmigungsbescheid“ heißt, musste der Politiker eine Gebühr zahlen. Was er auch gerne tat, „das ist ja für einen guten Zweck.“

Nun aber wird es die zweite Zahlungsaufforderung geben. Denn die Hängefrist ist abgelaufen. Uwe Harms hätte seine Botschaft vor dem Gardelegener Bahnhof schon vor mehreren Tagen entfernen müssen. Was er bis jetzt aber nicht getan hat. Und so wird die Stadt nach Informationen der Altmark-Zeitung „zeitnah“ ein Bußgeld gegen den Landespolitiker verhängen.

Dass das Anliegen des CDU-Politikers grundsätzlich berechtigt ist, erklärte Mandy Zepig während der Sitzung des städtischen Sozialausschusses am Dienstagabend. „Dass es dort keine Toilette gibt, gefällt mir auch nicht.“ Aber: Das Gardelegener Bahnhofsgebäude hat die Bahn längst verkauft, es befindet sich in Privatbesitz. Die Bürgermeisterin gab zu bedenken, dass eine Toilettenanschaffung Geld koste – und die anschließende Betreibung ebenfalls.

Der Gardelegener Bahnhof sowie der Vorplatz werden täglich von mehreren hundert Schülern und Berufspendlern genutzt.

Von Stefan Schmidt

Kommentare