Ab heute wird fleißig gelernt

Hansestadt Gardelegen: 199 Abc-Schützen in sieben Grundschulen

+
Es wurde fast ein wenig eng auf den Einschulungsbänken. Denn die Klasse 1b der Reutter-Grundschule besuchen 25 Mädchen und Jungen. Rena Brune ist die Klassenlehrerin.

Gardelegen. Lesen, schreiben, rechnen und noch vieles mehr – das lernen ab heute 199 Mädchen und Jungen aus der Einheitsgemeinde Hansestadt Gardelegen, die am Sonnabend in sieben Grundschulen – in die Gardelegener Reutter-, Goethe- und Wanderschule, die evangelischen Grundschule in der Hansestadt sowie in die Grundschulen in Mieste, Letzlingen und Jävenitz – eingeschult wurden.

Gleich drei erste Klassen gibt es in der Grundschule Mieste. Denn hier wurden am Sonnabendvormittag 55 Abc-Schützen in der Sporthalle des Drömlingsdorfes begrüßt.

Dafür fanden die Feierstunden zumeist in den Aulas der Bildungseinrichtungen statt. Doch es gibt Ausnahmen. Die Abc-Schützen evangelischen Grundschule Gardelegen wurden feierlich in der Kirche St. Marien begrüßt, gingen dann gemeinsam durch die Stadt in ihre Schule, wo sie eine erste kleine Unterrichtsstunde erlebten. Für die Schulanfänger der Letzlinger Grundschule findet die Feierstunde traditionell im Kulturhaus statt. Auch sie marschierten im Anschluss von der Post- an die Magdeburger Straße zum ersten Kennenlernen ihres neuen Klassenraumes. Während der Feierstunden wurden die Abc-Schützen nicht nur von den Schulleitern, ihren Klassenlehrern und Horterziehern, sondern auch von älteren Schülern aufs Herzlichste begrüßt. Ob Chor, Laienspielgruppe oder die Viertklässler – es wurden viele Lieder gesungen und Geschichten erzählt, die zumeist von der schönen Grundschulzeit handelten. In Letzlingen beispielsweise gab es ein kleines Theaterstück über Anna (Michelle Hötling), die Angst vor dem ersten Schultag hatte, doch eine Freundin aus der vierten Klasse (Luise Tornow) nimmt ihr diese. In Jävenitz wollte Pipi Langstrumpf erst nicht in die Schule gehen, aber unter anderem die Aussicht auf baldige Ferien stimmte sie um.

Von Elke Weisbach

Kommentare