Gestern Ergänzungswahl in Hemstedt / Alle acht Kandidaten gewählt / Wahlbeteiligung 43,14 Prozent

Günter Hoop wieder im Rat

+
Der Hemstedter Wahlvorstand gestern bei der Auszählung der Stimmen (v.l.): Bodo Winkelmann, Kathrin Krüger, Karin Matthies, Renate Dombrowski, Susann Tempel und Peggy Rohrdiek.

Hemstedt. Am 29. Januar trat der gesamte Hemstedter Ortschaftsrat zurück, so dass eine Ergänzungswahl für die derzeitige Legislaturperiode bis 2019 notwendig wurde. Diese fand gestern statt.

Von 8 bis 18 Uhr konnten die Einwohner Hemstedts und Lüffingen ihre Stimme für das neue Gremium – es kandidierten acht Frauen und Männer für die acht zur Verfügung stehenden Sitze im Rat über die Liste der CDU – abgeben.

Viola Winkelmann und Günter Hoop waren als Kandidaten gestern zur Auszählung ins Gemeindebüro gekommen.

Von 255 Wahlberechtigten taten das 110 Frauen und Männer, sieben davon als Briefwähler. Das ist eine Wahlbeteiligung von 43,14 Prozent. „Für eine Ortschaftsratswahl reicht das aus“, erklärte Günter Hoop, der wie Viola Winkelmann und Jörg Straßburg zur Auszählung der Stimmen gekommen war. Eine Stimme war ungültig. Derjenige hatte zwei Kandidaten jeweils drei Stimmen gegeben.

Innerhalb einer halben Stunde nach der Schließung des Wahllokals stand das vorläufige Wahlergebnis fest, das am Mittwoch noch vom Wahlausschuss unter Vorsitz des Wahlleiters Maik Machalz bestätigt werden muss. Im Beisein der städtischen Wahlverantwortlichen Heidi Wiechmann hatte der Wahlvorstand mit der Wahlvorsteherin Kathrin Krüger sowie den Beisitzern Renate Dombrowski, Susanne Tempel, Peggy Rohrdiek, Karin Matthies und Bodo Winkelmann die Briefwahlumschläge geöffnet, um sie nach Prüfung des Rechtmäßigkeit mit in die Wahlurne zu werfen. Diese wurde dann in der Gesamtheit zu Zählung ausgeschüttet.

Da jeder Kandidat Stimmen erhielt, sind alle Plätze im Ortschaftsrat wieder besetzt. Im Einzelnen erhielt Mandy Beneke 33 Stimmen, Hartmut Brandt 25 Stimmen, Siegfried Dombrowski 24 Stimmen, Erich Friedrichs elf Stimmen, Günter Hoop, der anstatt des bisherigen Ortschaftsrates Bernd Reiner kandidierte, 99 Stimmen, Karsten Müller 58 Stimmen, Sylvia Straßburg 29 Stimmen und Viola Winkelmann 45 Stimmen. Ist die Wahl bestätigt, was zu erwarten ist, kann die erste Sitzung einberufen werden. Dann wählt der neue Ortschaftsrat aus seinen Reihen einen neuen Ortsbürgermeister und Vorsitzenden des Ortschaftsrates. Dieser war dem Gremium mit Günter Hoop nämlich früher als erwartet abhanden gekommen.

Wie bereits berichtet, endete dessen Amtszeit nämlich schon am 30. Juni 2014, da sich Hemstedt mit Lüffingen bereits zum 1. Juli 2009 freiwillig hat eingemeinden lassen und somit bei den Kommunalwahlen im Juni desselben Jahres bereits mit Blick auf die nun neuen Strukturen einen Ortschaftsrat, statt eines Gemeinderates gewählt wurde. Dessen Legislatur endete am 30. Juni 2014 und damit auch laut Gemeindeordnung, Paragraf 58, Absatz 1b, die Amtszeit des übergeleiteten, ehrenamtlichen Bürgermeisters, obwohl seine siebenjährige Amtszeit noch nicht vorüber war. Auch wurde er nicht automatisch überzähliges Mitglied im Ortschaftsrat wie alle anderen Ortsbürgermeister derzeit, so dass er nicht neu aus diesen Reihen als Ortsbürgermeister gewählt werden konnte. Damit wollte sich weder Hoop noch der Rat zufrieden geben. Der Ortschaftsrat trat zurück, damit die Ergänzungswahl notwendig wurde, bei nun auch Günter Hoop kandidieren konnte.

Von Elke Weisbach

Mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Gardelegener Altmark-Zeitung.

Kommentare