Wirkungsbereichsausscheid anlässlich des 115-jährigen Bestehens der Wehr

Gastgeber Lindstedt siegte

+
Auch Mitglieder des Sportvereins Wacker Lindstedt versuchte sich in diesem Jahr erfolgreich am Löschangriff.

hb Lindstedt. Mit einem Löschangriff nass begannen am Sonnabend die Feierlichkeiten zum 115-jährigen Bestehen der Lindstedter Feuerwehr. Eigentlich waren die Kameraden mittlerweile schon fast ein viertel Jahr älter.

115 Jahre alt, aber immer noch schnell unterwegs: Die Gastgebermannschaft der Lindstedter Feuerwehr konnte sich beim Wirkungsbereichsausscheid den ersten Platz sichern.

Denn: „Am 25. Mai war das eigentliche Jubiläum, da haben wir einen Tag der offenen Tür gehabt“, erinnerte Ortswehrleiter Michael Schulz. Nun wurde der noch fällige Löschangriff praktischerweise gleich mit dem Wirkungsbereichsausscheid zusammengelegt.

Für einen punktgenauen Start sorgte Pascal Jacobs.

An den Start gingen neben den Lindstedter Feuerwehrleuten auch die Kameraden aus Kassieck und Jävenitz. Nur zum Spaß trat auch ein Team vom Sportverein Wacker Lindstedt an. „Sie wollen es einfach mal ausprobieren“, erläuterte Schulz. Und sie waren gar nicht schlecht. Vielleicht lag es daran, dass einige von ihnen ehemalige Feuerwehrmänner sind. Zwar schafften sie es am Ende tatsächlich nur auf Platz vier, lagen dabei aber mit 44,46 Sekunden nur gut eine Zehntelsekunde hinter den Drittplatzierten Kassieckern. „Die Leistung war wirklich erstaunlich“, freute sich Feuerwehrchef Michael Schulz: „Wir würden uns freuen, wenn der Sportverein beim nächsten Mal wieder teilnimmt.“ Schließlich suchen die Kameraden immer guten Nachwuchs. Sieger des Ausscheides wurde die Gastgebermannschaft aus Lindstedt mit 35,50 Sekunden. Jävenitz schaffte den Löschangriff in 44,10 Sekunden.

Die Kassiecker Feuerwehr legte sich am Sonnabendvormittag so richtig ins Zeug und wurde am Ende Dritte.

Für einen punktgenauen Start sorgte Pascal Jacobs aus Lindstedt an der Klappe. Nach zwei Durchgängen hatten sich alle Wettkämpfer dann eine Pause und natürlich auch eine zünftige Versorgung verdient.

Die Freiwillige Feuerwehr Jävenitz machte den Anfang beim Löschangriff in Lindstedt. Sie wurde am Ende Zweite.

Doch auch das war schon eingeplant: Bereits um 13 Uhr begann nämlich ebenfalls auf dem Sportplatz in Lindstedt ein großes Familienfest für alle Dorfbewohner (siehe unten), bei dem die Gäste der Feuerwehren natürlich herzlich willkommen waren.

Kommentare