Zwei Schwimmmeister pro Bad

Gardelegen will Mitarbeiterzahl für die drei Freibäder im Stadtgebiet aufstocken

+
Das Freibad in Gardelegen ist eine von drei Badeanstalten im Gardelegener Stadtgebiet. Künftig sollen an allen drei Standorten immer drei Schwimmmeister vor Ort sein – also auch in Potzehne und Zichtau.

Gardelegen / Potzehne /Zichtau. In diesem Sommer gab es fünf hauptamtlich beschäftigte Schwimmmeister in den drei Gardelegener Freibädern. Das soll sich ab 2016 ändern.

„Wir haben vor, künftig mit sechs Schwimmmeistern zu arbeiten“, erklärt Bürgermeisterin Mandy Zepig auf Anfrage der Altmark-Zeitung. Damit soll sichergestellt sein, dass jedes der drei kommunalen Bäder grundsätzlich mit zwei Fachkräften besetzt ist. „Das müssen wir tun, um die Sicherheit in den Einrichtungen zu gewährleisten“, so Mandy Zepig. Im nächsten Jahr soll es deshalb zwei Neueinstellungen geben. Eine Person soll einen in den Ruhestand gegangenen Mitarbeiter aus dem Gardelegener Freibad ersetzen. Die zweite Kraft wird zusätzlich benötigt. In der Vergangenheit – insbesondere vor der Gebietsreform – gab es in einigen Bädern lediglich eine Fachkraft. Dies war versicherungstechnisch bedenklich: Wäre etwas passiert, hätte dies juristische Konsequenzen für die Kommune bedeuten können.

Im Stadtgebiet gibt es drei Freibäder: Gardelegen, Potzehne und Zichtau.

Von Stefan Schmidt

Kommentare