Eifriges Üben beim traditionellen Sommertanzlager der Letzlinger Lollipops

Fünf neue Tänze einstudiert

+
Der harte Kern der Lollipops (hinten von links): Lea Weisbach, Sina Vendt, Isabel Preuße und Carolin Gericke sowie Michelle Hötling (vorne).

Letzlingen. Schon am Montagabend hatten sie zwei neue Tänze einstudiert. Ein dritter kam am Dienstag dazu. Bis gestern waren es fünf.

Die Letzlinger Lollipops nutzten wieder ihr traditionelles viertägiges Sommertanzlager im Haus von Trainerin Ines Vendt, um ihr schon umfangreiches Repertoire zu erweitern. Dafür arbeiteten sie auch hart von 10 bis gegen 21 Uhr. Nur für Angelina Dahm und Hannah Wannagat war um 16 Uhr Schluss. Die beiden Sechsjährigen probierten sich von Montag bis gestern im Tanzen aus.

Auch Hüte gehören beim Tanzen zu verschiedenen Outfits, wie Sina, Carolin, Lea, Isabel, Angelina, Michelle und Hannah zeigen.

Vom Stamm der Lollipops nahmen Sina Vendt – die 20-Jährige fungiert seit einigen Jahren auch als Trainerin –, Lea Weisbach und Isabel Preuße, beide 18 Jahre alt, die 16-jährige Carolin Gericke und die achtjährige Michelle Hötling, die mittlerweile auch schon auf eine dreieinhalbjährige „Tanzkarriere“ bei den Lollipops zurückblicken kann, am Tanzlager teil. Tyra Prochorowsky war am Montag noch dabei, fuhr dann aber in den Urlaub. Schließlich ist Ferienzeit auch Reisezeit. Und sie choreografierten gemeinsam „Gambling Man“ von The Overtones als neuen Einmarsch sowie „Everybody“ von den Backstreet Boys, „Glücksmomente“ von DSDS-Gewinner Prince Damien, „Cheap Thrills“ von Sia und „Stole the Show“ von Kygo als neue Auftrittstänze. Sie werden am Sonnabendabend beim Wannefelder Premiere haben.

Die Zukunft der Tanzgruppe ist ein wenig ungewiss. Denn Isabel und Lea haben ihre Schulzeit beendet und werden nun neue Wege in Richtung Beruf beschreiten. Doch wann immer sie zukünftig Zeit haben, wollen sie zum Training kommen und mit auftreten. Das haben sie versprochen, denn Tanzen ist immer noch ihr liebstes Hobby.

Aus diesem Grund ist Ines Vendt auch relativ optimistisch, wenn sie sagt: „Wir hoffen, dass es uns weiter geben wird, wenn auch in kleinerer Form.“ Man habe sich ja als Gruppe nach rund 15 Jahren auch schon einen Namen gemacht. Es wäre einfach schade, wenn es vorbei wäre. Interessentinnen, die vielleicht mitmachen möchten, gibt es auch schon. Ob es was wird, wird die Zeit zeigen.

Natürlich wurde an den vier Tagen nicht nur geübt, die Hüften zur richtigen Zeit zur richtigen Seite zu schwingen, die Arme und Beine im Takt zu bewegen und dabei auch noch freundlich zu lächeln, was bei Auftritten wichtig ist, auch der Spaß kam nicht zu kurz. Allerdings blieb der Pool aufgrund des Wetters zur Erholung dieses Mal ungenutzt. Für die Versorgung war auch in diesem Jahr wieder Annette Sladczyk aus Letzlingen zuständig, die die Mädchen mit Drei-Gänge-Menüs verwöhnte. Denn sie brachte mittags immer Vorsuppe, Hauptgericht und Nachspeise vorbei, die allen mundete.

Von Elke Weisbach

Kommentare