Sieg im Volleyball für die Wohnungsbaugesellschaft Stendal

Firmen-Beachturnier: Heißer Kampf auf Sand

+
Strandfeeling auf dem Gardelegener Tivoliplatz: Über 50 Sportler waren in den zwölf Mannschaften beim Firmen-Beachturnier aktiv und wetteiferten am Sonnabend um den Siegerpokal. Im Vorfeld wurden die Kinder- und Jugendspiele sowie der 13. Sparkassen-Beach-Cup ausgetragen. Am Sonntag folgte noch ein Ranglisten-Turnier des Volleyball-Verbandes Sachsen-Anhalt.

mal Gardelegen. Das wohl größte Beach-Volleyball-Ereignis in Gardelegen – und in der Altmark überhaupt –, das es je gab, wurde zu einem wahren Fest. Zwei Tage lang ging es im Sand auf dem Tivoli heiß her.

Das Team Hotz, welches sich hier gerade in der Abwehr befindet, setzte sich im direkten Spiel gegen die Sparkasse eindrucksvoll durch.

Begonnen wurde mit den Kinder- und Jugendspielen, wo sich der Nachwuchs beweisen konnte. Es folgte der Sparkassen-Beach-Cup, der bereits in seiner 13. Auflage stattfand und seine Wurzeln direkt neben dem Tivoli-Platz, auf dem Rudolf-Harbig-Sportplatz hat, wo er aus einem Ascheplatz-Turnier heraus als Jugendgewinnungsturnier entstand und als Trendsportart seitdem nicht mehr aus dem Terminkalender der Beacher wegzudenken ist. Zum Abschluss des ersten Tages gab es ein Firmen-Turnier, bei dem es in erster Linie um den Spaß ging, wo der Ehrgeiz Punkte zu erzielen jedoch ebenfalls vorhanden war.

Das Team Holzkontor (r., Bronze) könnte die Tischlerei B.-KASS (l., Silber) beliefern – und die Sieger der Wohnungsbaugesellschaft könnten mit den Möbeln ihre Wohnungen gut einrichten. Wie wäre es?

Die Regeln wurden dafür etwas gelockert. So waren vier Spieler eines jeden Teams aktiv und spielten nach klassischen Hallenregeln. Um den großen Pokal wetteiferten zwölft Teams, die in drei Gruppen an den Start gingen. Während in der Vorrunde bereits alle ordentlich ins Schwitzen kamen, genossen die Zuschauer oftmals leckere Cocktails, die Sonne und feuerten ihre Favoriten an. Nach spannenden Vorrunden musste die Turnierleitung sehr viel rechnen, um die Finalgruppen festzulegen. In der Gruppe drei fand sich die Hansestadt Gardelegen wieder und sicherte sich den Sieg in der letzten Spielrunde und damit Platz neun. Ihnen folgten die Wirtschaftsjunioren/IHK, Vita Amare und Adrome I. In der Gruppe zwei wurden die mittleren Platzierungen ausgespielt, wobei die kleinen Punkte über die Rangfolge entscheiden mussten. In der Gruppenkonstellation hatte das Team vom Kreissportbund und Kreisfachausschuss Volleyball (KSB/KFA) zwar gegen Hotz verloren, gab zuvor jedoch gegen die Schornsteinfeger das Spiel ab, welche wiederum gegen Hotz unterlegen waren. Am Ende konnte das Team des VW-Autohauses lachen und sich den fünften Platz sichern, der KSB/KFA fand sich auf Rang sechs wieder. Siebter wurde die Sparkasse, von der die Spieler viel Einsatz zeigten und ihnen lediglich das Quäntchen Glück für eine bessere Platzierung fehlte. Schornsteinfegermeister Oliver Stegert landete auf dem achten Platz.

In der Finalgruppe setzte sich das Team mit der weitesten Anreise, die Stendaler Wohnungsbaugesellschaft, souverän durch und sicherte sich den Turniersieg. Silber belegte die K.-ASS Tischlerei. Und das Holzkontor, welches als „Bester Zweiter“ in die Finalgruppe rutschte, sicherte sich Bronze. Komplettiert wird das Feld mit Adrome II auf Platz vier.

Neben den vielen sportlichen Höhepunkten, zu denen am Sonntag auch noch ein Ranglisten-Turnier des Volleyballverbandes Sachsen-Anhalts gehörte, hatte auch der Nachwuchs viel Spaß im Sand, wo ordentlich gebuddelt und geschippt wurde.

Kommentare