72 Abiturienten erhielten ihre Reifezeugnisse / Alina Wolfowski ist Jahrgangsbeste

Entlassfeier am Scholl-Gymnasium: „Danke für einfach alles“

+
Zwölf gemeinsame Schuljahre sind vergangen, jetzt gehen sie ihre eigenen Wege: 72 Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums haben am Sonnabend ihre Reifezeugnisse während einer Feierstunde in der Aula erhalten.

Gardelegen. In der Kehle steckt ein Kloß, die Nase zieht sich zusammen, das Kinn fängt an zu zittern und die Tränen kullern – so ging es am Sonnabendvormittag vermutlich jedem, der in der Aula des Gardelegener Geschwister-Scholl-Gymnasiums war.

Denn für Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde, Lehrer, Turtoren und natürlich die Schüler selbst ist es ein emotionaler Moment, wenn sie nach zwölf Jahren Schulzeit ihre Abiturzeugnisse erhalten.

Schulsprecherin Linda Rubovci (links) und Jahrgangssprecherin Charlotte Schwertner hielten die Abschlussreden.

Sogar Schulleiter Dietmar Collatz versagte die Stimme und er schlug sich mit der flachen Hand beherzt auf die Brust, als er sagte: „Ihr werdet ein Leben lang zum Stamm der Schollianer gehören“ – eine kleine Anspielung auf den letzten Schultag der Abiturienten, der sich im Dschungel abspielte. Wie ein Dschungel ist manchmal auch die Welt da draußen, aber die Schüler sind gut gerüstet, denn schließlich war der Schulalltag nicht immer nur lustig und locker, sondern auch anstrengend und zehrend, erklärte Collatz. Besonders in der Prüfungsphase. Hier sprach Collatz einen besonderen Dank an die Eltern aus, die ihren gar nicht mehr so kleinen Kindern zur Seite standen: „Das ging sogar soweit, dass eine Mutter kurz vor der Prüfung noch das vergessene Trinken für ihren Sohn vorbeibrachte“, schmunzelte der Schulleiter. Für die Unterstützung ihrer Lieben dankte auch Schulsprecherin Linda Rubovci im Namen ihrer Mitschüler: „Was hätten wir ohne euch und die geschmierten Pausenbrote gemacht?“, fragte sie: „Wir wären wahrscheinlich, wenn es nicht zufällig einen Kuchenbasar gegeben hätte, verhungert.“ Auch für die Lehrkräfte und ihre Mitschüler fand Linda Rubovci die passenden Worte: „Wir danken euch für die schönen Jahre voller Freundschaft, für die schönen Jahre voller Engagement und guter Zusammenarbeit, danke für die gemeinsame Zeit, danke für einfach alles.“

Die Besten des Jahrgangs: Alina Wolfowski (r.) und Karla Steinecke.

72 Schüler nahmen ihre Reifezeugnisse entgegen. Die besten zwei Schülerinnen sind im Abiturjahrgang 2016 Alina Wolfowski (1,1) und Karla Steinecke (1,2). Sie wurden besonders geehrt und trugen sich in das Ehrenbuch des Gymnasiums ein – dies taten sie auch für ihr außerordentliches Engagement in der AG Stolpersteine, genau wie Jessika Kraska, Tabea Kreutz, Lena Leuschner, Lea Weisbach, Gunnar Bude und Robert Ghigeanu. Musikalische Akzente setzten unter anderem Lena Pohl, die an der Gitarre von Wiebke Lück begleitet wurde, Jolina Schlaß und Sedjro Aka mit einem Lied von Coldplay und abschließend Philipp Schneidereit, der mit seiner Interpretation von James Bays „Let it go“ (nochmal) zu Tränen rührte.

Von Hanna Koerdt

Kommentare