Offizielle Grundsteinlegung für Neubau des Feuerwehr-Gerätehauses

„Ein guter Tag für Mieste“

+
Stießen auf das Gerätehaus an: Miestes Ortsbürgermeister Kai-Michael Neubüser (v. l.), Bürgermeisterin Mandy Zepig, Stadtwehrleiter Sven Rasch, Innenminister Holger Stahlknecht, Miestes Wehrleiter Wolfgang Witte und sein Vize Uwe Wessalowski.

Mieste. Wäre es nach den Bauarbeitern gegangen, dann wäre die Grundsteinlegung schon längst vollzogen worden. Doch der Terminkalender von Landes-Innenminister Holger Stahlknecht ließ einen früheren Termin nicht zu.

Und so vollzogen er und Gardelegens Bürgermeisterin Mandy Zepig am gestrigen späten Nachmittag diese Zeremonie am Standort an der Wilhelmstraße in Mieste, „obwohl sich manche wundern“, so Mandy Zepig, „dass wir nicht auch gleich die Richtkrone aufsetzen“. Denn die Arbeiten am Millionenprojekt sind längst weiter, so dass der geplante Einzugstermin im Sommer 2017 wohl eingehalten werden kann.

Stahlknecht sprach von einem „großen Tag für Mieste und die Feuerwehr“. Und dass er sein Versprechen eingehalten habe, nicht nur persönlich zur Grundsteinlegung zu kommen, sondern auch ein Fass Freibier zu spendieren. „Lasst uns jetzt ein Bier trinken“, rief er, nachdem die Zeitkapsel mit Utensilien des gestrigen Tages eingemauert war – so ein Minister muss anschließend ja nicht selber hinter dem Steuer eines Autos sitzen.

Das neue Gerätehaus für die Miester Feuerwehr kostet mehr als 1,35 Millionen Euro. Den Großteil davon, nämlich eine Million Euro, zahlt die Stadt Gardelegen. 350 000 Euro kommen als Fördergeld vom Land. Bereits im Jahre 1999, also vor 17 Jahren, gab es den ersten Antrag zum Bau eines neuen Gerätehauses in Mieste, erinnerte Mandy Zepig. Und Miestes Ortsbürgermeister Kai-Michael Neubüser („Heute ist für mich ein schöner und entspannter Tag“) lobte die Gardelegener Stadträte, die stets hinter dem Neubau gestanden hätten – inclusive der Kosten. Die Zeit der seit Jahren genutzten Container am alten Gerätehaus-Standort an der Riesebergstraße ist dann wohl im nächsten Sommer vorbei.

Sichtlich stolz war auch Miestes Ortswehrleiter Wolfgang Witte, der Stahlknecht in die Auge schaute und bekannte: „Wir werden das Vertrauen, das das Land in uns setzt, rechtfertigen und zurückgeben.“

Bevor dann alle gemeinsam zum Bierausschank mitten auf der Baustelle gingen und auf den Gerätehaus-Neubau anstießen.

Von Stefan Schmidt

Kommentare