Siegfried Naujecks ist großer Otto-Reutter-Liebhaber und schreibt gerade an dessen Enzyklopädie

136 Couplets auswendig gelernt

+
Siegfried Naujecks aus Köthen und sein großes Vorbild, der in Gardelegen geborene und hier auch beerdigte Humorist Otto Reutter. „Ich kann anhand seiner Couplets sein Leben fast 1:1 ablesen“, sagt der 49-Jährige.

Gardelegen / Köthen. Im Alter von 13 Jahren hörte man damals Rockmusik, Pop oder Discoklänge. „Ich habe damals, im Jahr 1980, das erste Mal Otto Reutter gehört. “ Das erzählt Siegfried Naujeck.

Der Familienvater aus Köthen ist seitdem vom „Reutter-Virus infiziert“, wie er selbst sagt. Und ist gewiss einer der größten Reutter-Fans, die es gibt. Am Wochenende hielt er sich in Gardelegen auf. Und besuchte sein Vorbild Otto Reutter, der als Statue auf der Ernst-Thälmann-Straße steht. Liebevoll strich er ihm über den Hut und sagte spontan ein Reutter-Couplet auf.

Davon hat Naujeck einige auf Lager. Eigenen Angaben zufolge kann er 136 Couplets auswendig aufsagen. Und man mag es ihm glauben. Denn immer wieder während des Gesprächs über sein großes Vorbild zitiert Siegfried Naujeck Couplets des als Otto Pfützenreuter in Gardelegen geborenen Humoristen.

Eines Nachts, so erzählt der Mann aus Köthen, habe er mal wieder von Otto Reutter geträumt. Und als er aufgewacht sei, habe er die Idee gehabt, eine Enzyklopädie – also eine Art Reutter-Gesamtwerk – zu schreiben. „Morgens um sieben habe ich angefangen und erst abends um zehn den Stift beiseite gelegt“, erinnert er sich. Seitdem arbeitet Naujeck an „Der ganze Otto Reutter – unzensiert“. Es sei noch „im Entstehen begriffen“, ein Datum für die Fertigstellung könne er noch nicht nennen. Unterkapitel heißen „Reutter und die Frauen“, „Reutter und der Krieg“, „Reuter, der deutsche Visionär“.

Otto Reutter, so Naujecks Analyse, war vielschichtig. „Alles, was er verherrlicht hat, hat er gleichzeitig auf die Schippe genommen.“ Reutter habe auch „richtig gute deutsche Volkslieder geschrieben“. Jedenfalls gefallen ihm am gebürtigen Gardelegener nicht nur die Texte, sondern auch die Melodien („Anheimelnde, süße Melodien sind das“) – und schon singt Naujeck aus dem Stegreif ein weiteres Couplet. Oft sind es die eher unbekannten Werke Reutters, die dem Mann aus Köthen gefallen. „Der Blusenkauf“, „Nehm´ se ´nen Alten“ oder auch „In 50 Jahren ist alles vorbei“, das seien zwar mit die bekanntesten, aber bei weitem nicht die besten Werke von Otto Reutter, ist sich Naujeck sicher. Viele nachdenkliche, fast leise Couplets beeindrucken ihn viel mehr. „Bei Otto Reutter kann ich sein Leben fast 1:1 ablesen.“

Bisher hat Siegfried Naujeck sein Reutter-Wissen in Volkshochschul-Kursen in Köthen preisgegeben. Vorführungen wie Walter Plathe oder Meigl Hoffmann („Für mich ist er der beste Reutter-Darsteller, den es gibt“) hat er noch nicht gemacht. Täte er es irgendwann doch, dann müsste das Publikum viel Zeit mitbringen. Kein Wunder, bei 136 auswendig gelernten Couplets...

Von Stefan Schmidt

Kommentare