Rundfahrt des Gardelegener Oldtimer-Stammtisches

Betagte Schätze in der Altmark auf Tour

+
Joseline Mia Schwarzlose hatte zur Ausfahrt im Seitenwagen der MZ TS 250 von Opa Peter Platz genommen.

Gardelegen. Sonnenschein und ein laues Lüftchen – die Bedingungen am Sonnabend waren für die alljährliche Altmarkrundfahrt des Oldtimer-Stammtisches 2000 Gardelegen ideal.

Das freute auch den Vorsitzenden Norbert Wartmann aus Jerchel, der mit seiner TS 150/2, Baujahr 1980, an der Rundfahrt teilnahm. Wie er sagte, gehe es über Dannefeld, den Drömling und Steimke, mit einem kleinen Abstecher nach Brome in Niedersachsen, zunächst nach Abbendorf, wo das Mittagessen wartete. Ziel sei Diesdorf, wo sich die Oldtimerfreunde das Kloster ansehen wollten. Zurück werde es dann über Umwege nach Kassieck gehen, wo das Kaffeetrinken bei Hannelore und Burkhard Weber geplant sei. Diese beiden waren am Sonnabend gleich mit zwei Autos vor Ort. Er lenkte einen Wartburg 353, Baujahr 1986, und sie einen Trabant 600, Baujahr 1962.

Hannelore und Burkhard Weber aus Kassieck mit ihrem wunderschönen Trabant 600, Baujahr 1962, den sie am Sonnabend lenkte.

Bevor sich die Freunde alter Gefährte allerdings auf den Weg machten, zeigten sie ihre Liebhaberstücke auf dem Rathausplatz einem interessierten Publikum. Mit dabei waren auch Sophie Gereke und ihr Vater Maik aus Gardelegen, die zwar nicht mitfuhren, aber zwei wunderschöne Stadtroller präsentierten. Die 23-jährige Studentin, die zu Besuch in ihrer Heimatstadt weilte, war mit einem SR 56, Baujahr 1958, vor Ort. Dieser „Wiesel“ ist seit 2009 in ihrem Besitz. Er wurde von ihrem Vater, der sie mit seiner Leidenschaft für alte Fahrzeuge infiziert hat, aufgebaut und – auf ihren Wunsch hin – in Himbeerrot und Beige lackiert. Maik Gereke selbst war mit dem Stadtroller „Berlin“ inklusive Hänger „Campi“, Baujahr 1962, vor Ort. Dieser ist seit zwölf Jahren in seinem Besitz. Mitgefahren ist dagegen am Sonnabend Peter Schwarzlose aus Gardelegen mit seiner MZ TS 250 mit Seitenwagen. Und in diesem hatte Enkeltochter Joseline Mia Schwarzlose Platz genommen. Obwohl sie, wie die Zehnjährige verriet, viel lieber als Sozius hinter ihrem Opa sitzt.

Natürlich gab es nicht nur Zweiräder, sondern auch Autos zu sehen. Ein optisches Highlight war wieder der BMW 315, Baujahr 1934, von Eberhard und Hannelore Biermann aus Kloster Neuendorf. Das Schmuckstück ist zwar schon seit gut 40 Jahren im Besitz des Klosteraners, aber erst seit dieser vor neun Jahren in Rente gegangen ist, wird er zu besonderen Gelegenheiten gefahren.

Von Elke Weisbach

Kommentare