Zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen der drei Freibäder

Bade-Bilanz im Gardelegener Stadtgebiet: Bisher mehr als gut

+
Badefreuden gab es in diesem Sommer reichlich. Alle drei Freibäder im Gardelegener Stadtgebiet verzeichnen bisher gute Besucherzahlen. Die Verantwortlichen hoffen darüber hinaus auf ein möglichst sonniges Ende der Sommerferien.

Gardelegen / Potzehne / Zichtau. Die vergangenen Tage waren alles andere als einladend. Da konnten die Mitarbeiter der drei Freibäder im Gardelegener Stadtgebiet auch mal Überstunden abbummeln oder die Einrichtung gleich ganz schließen.

Der Dauerregen lockte sprichwörtlich keinen Hund vor die Tür. Und folglich auch keine Wasserratten in die Freibäder. Aber in den Wochen zuvor brummte es in allen drei Bädern. Das bestätigt eine Umfrage der Altmark-Zeitung.

Mit Beginn der Sommerferien war es in der hiesigen Region meist sommerlich-warm, lagen die Temperaturen tagsüber fast immer bei mehr als 25 Grad, an einigen Tagen auch weit über der 30-Grad-Marke. Und: Es hat kaum bis gar nicht geregnet. Was die Landwirte zur Verzweiflung trieb und manchem besonders älterem Menschen den Kreislauf durcheinanderbrachte, freute die Kassierer in den drei Gardelegener Freibädern. Denn fast jeden Tag herrschte Hochbetrieb. „Wir hatten auch unter der Woche regelmäßig 500 Badegäste täglich und mehr“, erzählt Günter Ritzmann über das Erlebnisbad bei Gardelegen. Nicht nur an den Wochenenden, sondern auch Werkstags war das Bad regelmäßig gut besucht. Schließlich nutzten vor allem viele Familien mit Kindern die freien Tage, um sich im Gardelegener Bad auszuspannen und abzukühlen.

Ähnlich sah es wochenlang im Potzehner Freibad aus. „Wir hatten gut zu tun“, erzählt eine frohgelaunte Hannelore Schwarzlose, die als „gute Seele“ des Freibades an der Kasse sitzt. Und Schwimmmeisterin Anne Lachmann berichtet von „400 bis 600 Besuchern“, die regelmäßig gekommen seien. Neben Stammgästen und Wasserratten aus Potzehne und den Nachbardörfern kamen auch Gäste aus dem benachbarten Bördekreis und sogar aus der Landeshauptstadt Magdeburg.

Auch im Waldbad Zichtau gibt es strahlende Gesichter. Bis zu 700 Eintrittskarten habe man täglich verkauft, berichtet Schwimmmeisterin Nadine Baier. Mehr als in vielen Jahren zuvor, als die Sommerferien mitunter verregnet waren. Ein weiterer Grund zur Freude: Anders als in den Jahren zuvor gab es im Zichtauer Waldbad bisher keine Algenproblematik, konnte das Waldbad duchgängig öffnen.

In allen drei Freibädern rechnet man mit einer insgesamt guten Saison. „Auch wenn wir im Mai und Juni“, blickt Günter Ritzmann zurück, „weniger Besucher als sonst hatten.“ Denn nicht nur für das Gardelegener Freibad galt damals: Das Wetter war zu unbeständig und nicht warm genug, um massenhaft Badehungrige anzulocken. „Aber vor allem der August hat wieder viel gutgemacht“, weiß Ritzmann.

Und er hofft, ebenso wie die Verantwortlichen der beiden anderen Bäder, auf eine gute nächste Woche, wenn die Sommerferien sich zwar dem Ende zuneigen, aber die Schule noch nicht begonnen hat. In Gardelegen beträgt die Wassertemperatur derzeit 22 Grad – tagsüber war es im Naß zuletzt somit mehrere Grad wärmer als in der Luft. „Wenn die Sonne wieder scheint“, ist sich der Leiter des Gardelegener Freibades sicher, „dann steigt auch die Wassertemperatur ganz schnell wieder an.“

Von Stefan Schmidt

Kommentare