Kirchenschiff ist mit Stützen versehen

Auch der Kirchturm ist in Dannefeld nicht mehr sicher

+
Das Kirchenschiff der Dannefelder Kirche ist mittlerweile abgestützt. Doch auch der Kirchturm ist nicht mehr sicher.

Dannefeld. Seit wenigen Tagen sichern Stützen mit einer Querversteifung das Kirchenschiff der Dannefelder Kirche, die seit Anfang Juli wegen Baufälligkeit komplett gesperrt war.

Ein Statiker, so Rainer Wellkisch, Kirchenbaureferent des Kirchenkreises Salzwedel auf Nachfrage der AZ, hatte sich das Gotteshaus angesehen, um die Kosten für mögliche Sanierungsarbeiten zu berechnen, und festgestellt, das es enorm einsturzgefährdet ist. Das hieß im Klartext, dass das Kirchenschiff zusammenstürzen könnte, wenn heftiger Wind von Nord oder Süd wehen würde. Aus diesem Grund wurde veranlasst, das Kirchenschiff mit Stützen und Querversteifung zu sichern, was nun erfolgt ist.

Damit könnte das Kirchenschiff, sprich die Kirche für Gottesdienste wieder genutzt werden, was eine gute Nachricht wäre. Aber, so Wellkisch, der Statiker hat sich im Nachhinein auch den Kirchturm angesehen und festgestellt, dass die Lasten des Bauwerks ebenfalls nicht richtig abgeleitet werden. Die Basis an der Ostseite ist geschädigt, was wohl von einem alten Schaden herrührt. Damit ist der Kirchturm auch nicht mehr sicher. Aus diesem Grund wurde eine Nutzungsuntersagung und ein Läuteverbot ausgesprochen. Der Turm muss nun ebenfalls notgesichert werden, wofür derzeit Angebote eingeholt werden.

Freiluft-Gottesdienst

Also ist die Kirche weiterhin für Veranstaltungen jeglicher Art gesperrt. In Dannefeld wird aber am kommenden Sonntag, 4. September, dennoch Gottesdienst gefeiert, und zwar um 9 Uhr auf dem Kirchhof im Freien. Dieser wird von Pfarrer Klaus Cibulski gehalten.

Von Elke Weisbach

Kommentare