Übung der Gardelegener Feuerwehr am Sonnabend vor Eröffnung des Erlebnisbades in Zienau

Alarm im Freibad: Chlorgas-Unfall

+
Nadine Behling spielte das zweite Chlorgas-Opfer, das sich bis auf die Wiese im Gardelegener Freibad geschleppt hatte, dort aber dann kollabiert war.

Gardelegen. Um 7.26 Uhr gab Hendrik Lehmann das Kommando. Der Leiter der Gardelegener Ortsfeuerwehr startete die Übung am Sonnabend in den Morgenstunden im Gardelegener Erlebnisbad.

Benjamin Klaus und Jan Wießel öffneten die Tür, hinter der sich der Chlorgas-Unfall ereignet hatte.

Dort, so der Inhalt des simulierten Einsatzes zu Beginn der Ganztagsausbildung, die die aktiven Einsatzkräfte der Ortswehr den gesamten Sonnabend über absolvierten, war es im Wartungsraum des Bades zu einem Chlorgasunfall gekommen. Zwei Mitarbeiter wurden verletzt – einer von ihnen, dargestellt von Feuerwehr-Mitglied Nadine Behling, konnte sich auf eine der Wiesen retten, brach dort aber bewusstlos zusammen. Der zweite Mitarbeiter, dargestellt von Feuerwehr-Dummy „Gustav“, blieb neben der Tür zum Wartungsraum regungslos liegen, schaffte nicht mehr den Weg nach draußen.

Heiko Kruck informierte Gruppenführer Alexander Junge über die Lage vor Ort.

Wichtigste Aufgabe der mit 28 Einsatzkräften angerückten Feuerwehr: Die beiden Mitarbeiter zu retten. Dies gelang den beiden Atemschutzgeräteträgern Benjamin Klaus und Jan Wießel nach wenigen Minuten: Sie trugen die beiden Verletzten weg vom Unfallort. „Gustav“ wurde dann noch mit Wasser abgespritzt und somit vom ätzenden Chlorgas „befreit“. Beobachter der Szenerie waren die beiden Schwimmmeister Steven Laß und Heiko Kruck. Letzterer war es auch, der Gruppenführer Alexander Junge, der mit seinem Fahrzeug zuerst vor Ort eintraf, über die Gefahrenlage informierte. Einsatzleiter Till Kern, Wehrleiter Hendrik Lehmann und sein Vor-Vorgänger Rüdiger Wolf als weiterer Beobachter werteten anschließend mit allen Einsatzkräften diese Übung aus.

Von Stefan Schmidt

Kommentare