Feuerwehren können bei Klinke nichts mehr retten / 15 000 Euro Schaden

420 Strohballen in Brand

+
Als die erste Wehr am Einsatzort eintraf, brannten die Strohballen bereits in voller Ausdehnung.

mb Klinke/Wollenhagen. Ein Schaden von mehr als 15 000 Euro ist am Donnerstagmorgen bei einem Strohmieten-Brand zwischen Klinke und Wollenhagen in der Einheitsgemeinde Bismark entstanden.

Gegen 4.45 Uhr heulten in umliegenden Ortschaften Käthen, Badingen, Kläden und Bismark die Sirenen. Aber die Feuerwehren mit zirka 40 Einsatzkräften konnten vor Ort nichts mehr retten: Die rund 420 Rundballen standen wohl schon seit Mitternacht in Flammen.

Seit der vergangenen Ernte lagerten dort an der Straße zwischen Klinke und Wollenhagen Rundballen in einer großen Strohmiete. Sie waren mit einem schützenden Fleece gegen die Witterung geschützt.

Wie die AZ am Einsatzort erfuhr, soll in derselben Nacht das bereits aufgeschichtete Holz für ein Osterfeuer in der Nähe der abgebrannten Strohballenmiete ebenfalls in Flammen aufgegangen sein. Vor Ort wurde jedenfalls Brandstiftung als Grund für das Feuer vermutet.

Gegen 5 Uhr waren dann alle alarmierten Wehren vor Ort – nach Rücksprache mit dem Gruppenführer und dem Einsatzleiter rückte die Feuerwehrkräfte dann aber unverrichteter Dinge wieder in die heimatlichen Ortschaften ab.

Auch wenn die Strohballen nun mit Hilfe von Radladern auseinandergefahren werden, wird der Rauch wohl noch einige Tage in den Himmel ziehen.

Von Maik Bock

Kommentare