Kulturverein bringt Back- und Kochbuch heraus / Rezepte von Müttern und Großmüttern

„Steinfelder Allerlei“ mit alten Rezepten

+
„Steinfelder Allerlei“ ist das neue Werk des Steinfelder Kulturvereins, das ab sofort zu haben ist.

nt Steinfeld. Seit einigen Wochen ist das neue Buch „Steinfelder Allerlei“ des Steinfelder Kulturvereins erhältlich.

In diesem sind nicht nur die überlieferten Koch- und Backrezepte von Mutter und Großmutter, sondern auch Rezepte für Salate, Suppen, Fischgerichte, vegetarische Gerichte, Desserts und Liköre enthalten.

Zum 20-jährigen Bestehen des Steinfelder Kulturvereins vor zwei Jahren wurde das Steinfelder Backbuch herausgebracht, in dem die 21 Frauen des Vereins ihre Lieblingsbackrezepte vorgestellt hatten. Da das Buch sehr großen Zuspruch fand, haben die Frauen alte und neue Rezepte, auch von ihren Müttern und Großmüttern, aus den Schubladen geholt und in dem Buch „Steinfelder Allerlei“ zusammengestellt.

In dem neuen Werk finden sich neben Backrezepten auch Rezepte von herzhaften Salaten mit Obst wie der Wassermelonensalat, ungewöhnliche Suppen wie die Holundersuppe mit Mehlkluten, die Party-Suppe oder die Rosenkohlsuppe, aber auch weitere Verwendungsmöglichkeiten von Holunder wie Holunderblütensirup, -punsch oder -likör. Wer Desserts mag, kann sich ja an den gefüllten Bratäpfeln oder an dem Rohrzuckersalat probieren.

Als Sahnehäubchen wird noch ein kleines Geheimnis gelüftet. „Erstmalig verraten wir das Originalrezept für unseren Steinfelder Hefeteig“, sagte die Vorsitzende des Kulturvereins, Rosemarie Fahrenkampf, schränkte aber auch gleich wieder ein: „Aus dem Backofen schmeckt er natürlich immer noch besser.“

Ihren besonderen Dank möchte Fahrenkampf an Edeltraut und Fred Gagelmann richten, die das Buch entworfen und mit schönen Illustrationen verziert haben.

Interessierte können das neue Buch bei den Steinfelder Backtagen, der nächste ist am Sonnabend, 20. Juni, auf dem Steinfelder Bauernmarkt am 26. September oder in „Violas Haarstudio“ in Steinfeld käuflich erwerben.

Von Niels Troelenberg

Kommentare