Appell an Hundebesitzer, das „Geschäft“ einzupacken

Das Problem an der Leine

+
Die Bismarker Kleingartenfreunde begrüßen den Hundebesitzer an der Holzhausener Straße mit diesem netten Schild – und hoffen, dass die Botschaft auch beherzigt wird.

mb Bismark. Das Problem an der Hundeleine ist meist nicht der Hund, sondern das andere Ende – der Mensch. Vor allem, wenn es um das tägliche Geschäft der vierbeinigen Freunde geht.

Besonders in den frei zugänglichen Parkanlagen Bismarks muss der Spaziergänger genau auf den Boden schauen, um sich keine Tretmine einzufangen.

Rund um das Bismarker Kinder- und Jugendfreizeitzentrum (JFZ) hat sich die Lage etwas entspannt. Doch einige unbelehrbare Mitbewohner lassen ihrem Hund Freilauf – und schon liegt da etwas im Gras, das dort nicht hingehört; zumal auf den Wiesen nicht nur Kinder spielen, sondern auch Veranstaltungen stattfinden.

Dieses Problem haben auch die Bismarker Kleingartenfreunde, denn durch ihre Anlage führt ein öffentlicher Weg, der von der Holzhausener Straße zur „Goldenen Laus“ führt. Die Wiese vorn sowie die Streuobstwiese laden die Fellnasen geradezu ein, dort ihr Geschäft zu verrichten. Nichts spricht dagegen, aber Hundebesitzer sollten immer einen Beutel dabei haben und das Häufchen entsorgen. Daran appellieren die Verantwortlichen immer wieder. So können die Kleingartenfreunde auch ihren Rasen mähen und müssten nicht durch umherfliegende, trockene Hundehaufen ihre Gesundheit aufs Spiel setzen.

Kommentare