Hunderte Besucher beim Herbstfest in Bismark / Ereignis als Bündnis aus Vereinen und Helfern

Nächstes Jahr ruft der Weiden-Dom

+
Rosemarie Hartmann (v.l.), Bärbel Karle und Daniela Pantel spinnen so gern.

Bismark. Zum zehnten Herbstfest luden mehrere Organisatoren auf das Gelände des ehemaligen Bismarker Schullandheims an der Döllnitzer Straße ein.

Bis zur achten Auflage lag fast die gesamte Last auf dem Landschaftspflegeverband Altmark-Elb-Havel-Winkel (LPV), aber Vereinsverantwortlicher Jürgen Peters holt sich seit zwei Jahren tatkräftige Unterstützer ins Boot. „Damit es auch ein elftes und zwölftes Herbstfest geben kann. “.

So ruhen die Aufgaben nun unter anderem auf dem Heimatverein „Goldene Laus“, dem Förderverein der Feuerwehr Bismark, dem Kleingartenverein, den Händlern und Gewerbetreibenden aus Bismark und der Region, dem Bismarker Tanzverein „Diamonds“ und auf vielen weiteren Helfern im Hintergrund. Wie Mitorganisatorin Ruth Rothe berichtet, soll es 2017 auch wieder einen Gottesdienst im Weiden-Dom geben. Dieser Wunsch sei an sie herangetragen worden. So tummelten sich einige Hundert Besucher auf dem weitläufigen Areal. Mit vielfältigen Angeboten an Kunsthandwerk, Honig, einem Flohmarkt und der Spinn-Ecke bot das Ereignis einen ganz besonderen Anziehungspunkt für Besucher aus Region und Umgebung.

Ein Höhepunkt des Festes ist die Auswertung des Wettbewerbes „Fruchtige Ideen“. Der Sieg ging an Jacqueline Fischer, Zweite wurde die Gruppe um Irmgard Pantel mit Sandra Krüger, Eileen Wolff, Ronny Wolff und Daniela Pantel. Platz drei sicherte sich die Gemeinschaftsarbeit von Monika Schmidt, Denis Prasst und Stefanie Reischel. Die eingereichten „Fruchtigen Ideen“ waren auch Früchten des Herbstes gebastelt worden. Der Jury fiel es sichtlich schwer, die Arbeiten zu bewerten – und so waren am Ende alle Sieger.

Ganz im Zeichen der Tradition des Festes hatte der Feuerwehr-Förderverein den Steinbackofen angeheizt, weshalb frischer Hefekuchen in den Sorten Kirsche, Zucker, Bienenstich und Streusel die Besucher fast schon magisch mit seinem Duft anzog. Auch deftige Haxen wurden gebacken. Zudem hielt der LPV frisch gepressten Apfel- und Birnensaft zur Verkostung bereit. Zum Nachmittag wurde ein Unterhaltungsprogramm mit Tanz und Musik geboten. Volker Büste sang zu seiner Gitarre Countrysongs und Hits der 60- und 70er-Jahre. Zwischendurch tanzten die Jüngsten der „Bismarker Diamonds“.

Leider war dieses Mal kein Schafscherer in Aktion zu sehen. Dafür war Günter Kirchner aus Büste mit seiner Ponykutsche vertreten. So konnten sich die Kinder einige Runden kutschieren lassen. Der Heimatverein „Goldene Laus“ hatte Pilgerstulle, Puffer und Soljanka im Angebot, während der Feuerwehrverein Gegrilltes und Getränke anbot. Bis in den Abend gab es viel zu sehen. Der elften Herbstfest-Auflage am 3. Oktober 2017 steht nichts im Wege – da sind sich die Organisatoren jetzt schon ganz sicher.

Von Maik Bock

Kommentare