Müritz verschönert jetzt den Wendelberg

Inspiration aus Waren: Liebesbank für Dobberkau

+
Verena Schlüsselburg (3.v.l.) hatte in Waren an der Müritz eine Liebesbank gesehen und fotografiert. Bei einem Treffen am Dobberkauer Wendelberg, der mit einigen botanischen Raritäten punktet, wurde spontan die Idee geboren, so eine Bank bauen zu lassen.

mei Dobberkau. Eine Bank muss her, fanden Dobberkaus Ortsbürgermeister Dieter Wein, Einheitsgemeinde-Bürgermeisterin Verena Schlüsselburg und der Geschäftsführer der Umwelt- und Landschaftssanierung Altmark GmbH (ULS) Beetzendorf, Frank Geweyer.

ULS-Geschäftsführer Frank Geweyer (r.) und der Tischler, der die „Liebesbank“ gebaut hat.

Sie hatten vor einigen Wochen den Wendelberg gemeinsam mit Verantwortlichen des Umweltamtes besichtigt und sich bei der Gelegenheit darauf verständigt, dass es „eine schöne Bank“ sein solle. Da war Verena Schlüsselburg spontan eingefallen, dass sie im vergangenen Sommer in Waren an der Müritz eine sogenannte „Liebesbank“ gesehen und auch fotografiert hatte. So ein Teil würde sich am Wendelberg auch gut machen, fand sie. „Gesagt, getan“, heißt es nun in einer Mitteilung der Einheitsgemeinde Bismark. Schlüsselburg schickte das Foto nach Beetzendorf und ALS-Chef Geweyer sei gleich Feuer und Flamme gewesen. Auch der Ortsbürgermeister fand die „Liebesbank“ gut. Für den Tischler der ULS war es keine große Sache, die Bank zu bauen. Projektbegleiter Dirk Fähse transportierte sie und baute sie auf, sodass der Wendelberg in Dobberkau nun eine „Liebesbank“ hat.

„Ein gutes Beispiel, wie Teamwork in kürzester Zeit mit einem schönen Ergebnis für die Dobberkauer und alle, die dort Rast machen, funktionieren kann“, attestiert Verena Schlüsselburg.

Kommentare