Haus in Bismark unbewohnbar / 30 000 Euro Schaden

Flüchtlingsunterkunft unter Wasser gesetzt

+
Unbekannte Täter schlugen eine Scheibe ein, um Wasserhähne in fünf der zehn Wohnungen aufzudrehen.

tje Bismark. Vor seiner Erstbelegung als Flüchtlingsunterkunft ist in der Nacht vor der Demonstration der Partei „Die Rechte“ in Stendal ein Wohnhaus in Bismark vorsätzlich geflutet worden.

In das leerstehende Objekt an der Döllnitzer Straße hatten sich unbekannte Täter gewaltsam Zutritt verschafft, indem sie ein Fenster einschlugen. Sie drehten nach Erkenntnissen der Polizei die Wasserhähne in fünf von insgesamt zehn Wohnungen auf. „Das Wasser sammelte sich im Keller und wurde durch die Feuerwehr abgepumpt. Die Unterkunft ist unbewohnbar“, meldet das Polizeirevier Stendal. Der Schaden wird auf 30 000 Euro beziffert. Die Kripo sicherte Spuren und ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Mehr zum Thema

Kommentare