Gesamtkosten betragen 1,2 Millionen Euro

Bahnhofstraße in Bismark: Bis zum Herbst soll alles fertig sein

+
Großprojekt Bahnhofstraße: Im zweiten Bauabschnitt (großes Bild) werden die Gräben für die Versorgungsleitungen ausgehoben. Der Blick von der Kreuzung in Richtung Ortsausgang zeigt, dass der neue Gehweg auf einer Seite schon fast fertig ist.

Bismark. Der Ausbau der Bahnhofstraße kommt, auch trotz der großen Hitze, in den letzten Tagen und Wochen gut voran.

Im ersten Bauabschnitt, der sich an der Kreuzung in Richtung Tivoli befindet, haben bereits die Versorgungsleitungen in der Tiefe des Baufeldes ihren Platz gefunden. Auch der Unterbau für die neue Fahrbahn ist schon im Erdreich angelegt. Ebenso vorwärts geht es mit den Bordsteinen. Auch ein Großteil des Gehweges ist auf einer Seite bereits fertig.

Im zweiten Abschnitt sind die Bauarbeiten derzeit aber noch voll in Gang. Hier liegen schon die Betonteile für die Regenabwasserleitung bereit. Mit schwerer Technik werden die Gräben für die neuen Leitungen ausgehoben. Die Bahnhofstraße sowie die Bahnhofchaussee werden auf einer Länge von 700 Metern komplett erneuert. Es ist eine gemeinschaftliche Baumaßnahme vom Landkreis (Straße), der Einheitsgemeinde Bismark (Gehweg, kombinierter Geh- und Radweg, Grundstückszufahrten, Straßenbeleuchtung und die Regenentwässerung) und des Wasserverbandes Gardelegen (Trinkwasserleitung). Weiterhin beteiligt sich der Landkreis Stendal an den Kosten der Regenentwässerung sowie an der Investition für den kombinierten Rad- und Gehweg.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,2 Millionen Euro. Bis zum späten Herbst diesen Jahres sollen die Baumaßnahmen an der Straße fertiggestellt sein. Für die Sanierung der Strecke hatte ein Teil der Einwohnerschaft seit langer Zeit gekämpft (AZ berichtete).

Von Maik Bock

Kommentare