Lüdemann weist Borchert-Kritik zurück / Für Beetzendorfer Hort eine einfache Lösung angestrebt

„Wir haben ein klares Konzept“

+
Hinter dem Bolzplatz an der Beetzendorfer Grundschule soll bald ein Container für den Hort stehen. „Wir haben den nur gemietet, weil die Schulentwicklungsplanung deutlich sinkende Schülerzahlen ausweist“, erklärte Christiane Lüdemann.

Beetzendorf. „Ich bin wirklich sauer“, betont Christiane Lüdemann, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf. Grund sind Vorwürfe des Schulleiters der Grundschule Beetzendorf, Carsten Borchert, zur Raumsituation des Hortes in der Bildungseinrichtung.

Borchert hatte der Verbandsgemeinde bei der Suche nach geeigneten Räumen für den Hort Konzeptlosigkeit vorgeworfen (AZ berichtete).

Christiane Lüdemann

„Wir haben ein klares Konzept“, erklärt Lüdemann und legt im Gespräch mit der AZ die Unterlagen zum Raumkonzept und zur pädagogischen Ausrichtung des Hortes vor. Besonders widerspricht sie Borchert in der Hinsicht, dass die Verbandsgemeinde auf die Raumnot im Hort zu spät reagiert habe. „Wir haben seit Anfang des Jahres unzählige Gespräche mit der Grundschule, der Sekundarschule, den Eltern und dem Kreis gehabt. Da wäre Herr Borchert gefragt gewesen“, ist Lüdemann erzürnt. Die Verbandsgemeinde habe eine einfach Lösung angestrebt, erklärt Lüdemann. So sei zum Beispiel die Nutzung eines Klassenraumes am Nachmittag für den Hortbetrieb angefragt worden.

Von David Schröder

Mehr dazu lesen Sie in der Wochenendausgabe der Altmarz-Zeitung.

Kommentare