Warten hat ein Ende: Leader-Projekte werden in die Tat umgesetzt

Startschuss für Atelierhaus und Schulscheune

+
Künstler Hans Molzberger zeigt auf ein Bauprojekt am Atelierhaus Hilmsen. Das Domizil für Kunstschaffende und Schüler wird saniert. Dazu gehören jede Menge neue Dachziegel.

Hilmsen / Hohengrieben. Im kleinen Hohengrieben wird groß gebaut. Die Einwohner setzen sich seit Jahren dafür ein, aus dem Grundstück mit der alten Schulscheune wieder ein Schmuckstück zu machen.

Nach dem Abriss des maroden Gebäudes sind die engagierten Hohengriebener nun einen Schritt weiter. Ein Bagger rollte an und setzte einen großen Spatenstich für den Neubau.

Der große Bagger-Spatenstich für den Bau der Schulscheune im kleinen Hohengrieben ist erfolgt.

Möglich wird dies über das europäische Förderprogramm Leader. Noch wird der Antrag bearbeitet, doch die Verantwortlichen haben einem vorzeitigen Beginn des Projektes zugestimmt. Somit konnten die Arbeiten in der Praxis beginnen. Der Heimatverein hat durch Eigenleistung und Geduld bereits einiges erreicht. Mit dem Bau der neuen Schulscheune ist aber längst noch nicht Schluss. Es gilt, das Objekt dann mit kulturellem Leben zu füllen. Auch für das Außengelände gibt es bereits Ideen der Hohengriebener. Ein parkähnlicher Schulgarten soll dort entstehen.

Einige Kilometer weiter wird ebenfalls mit Leader-Fördermitteln kräftig gebaut. Das Atelierhaus Hilmsen wird umgebaut und saniert. Dafür steuert die Europäische Union Euros dazu. Der positive Bescheid liegt vor, die Handwerker haben losgelegt. So liegt ein Focus auf dem Dach, das für Wohn- und Hauptgebäude auf Vordermann gebracht wird. Das Atelierhaus bietet verschiedenen Künstlern, so zum Beispiel aus den USA, eine zeitweise Heimat, in der sie ihrer Schaffenskraft freien Lauf lassen können. Betrieben wird es von einem Verein, der das Gebäude auch Einheimischen öffnet. Alljährlich gibt es dort auch einen Geschichtsunterricht der anderen Art. Schulen aus dem Altmarkkreis nutzen das Projekt „Rubins Colors“. Dabei wird das Thema Holocaust an einem Einzelbeispiel künstlerisch aufgegriffen. Als Domizil für die Veranstaltungsreihe dient das Atelierhaus Hilmsen.

Von Christian Ziems

Kommentare