Gemeinde Apenburg-Winterfeld will Nebenanlagen der Cheinitzer Straße sanieren

Schlingerkurs der Straßenbehörde

+
Die Linden an der Cheinitzer Straße sorgen für Probleme bei der Grundsanierung. Sie stehen teilweise zu nahe an der Gasleitung. Eine Reihe könnte nach vorläufigen Planungen gefällt werden.

Apenburg-Winterfeld. „Da haben wir uns den Ball mit der LSBB (Landesdatenschutzbehörde, Anm. d. Redaktion) hin und her gespielt.

Der schwarze Peter mit den Bäumen bleibt dann aber wohl an uns hängen“, berichtete Bürgermeister Harald Josten am Dienstagabend im Apenburg-Winterfelder Gemeinderat.

Es geht um die Cheinitzer Straße in Apenburg. Der Regenwasserkanal ist hinüber, auch die Gehsteige müssten gemacht werden. Das Thema war Anfang 2014 erstmals auf der Tagesordnung des Rates erschienen. Die LSBB hatte angekündigt, dass die Cheinitzer Straße zügig eine neue Straßendecke erhalten solle. Nach einem Einspruch des Apenburg-Winterfelder Rates wollten die Gemeinde, der Wasserverband und die LSBB das Projekt gemeinsam anpacken. Die Straße soll tatsächlich grundsaniert werden – allerdings aller Wahrscheinlichkeit nach erst 2016 oder 2017.

Harald Josten berichtete im Rat von einem Gespräch mit dem Stendaler LSBB-Chef Manfred Krüger. Verschiedenste Varianten seien dabei durchdiskutiert worden. Diese ergeben sich aus zahlreichen Problemlagen, berichtete Josten. Unter anderem dürften die Bäume am Straßenrand gar nicht stehen. „Die liegen viel zu nah an der Gasleitung“, erklärte Josten. [...]

Von David Schröder

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Kommentare