Jungen und Mädchen mit Feuereifer beim jährlichen Abfall-Projekt der Kuhfelder Schule

Schickes aus Müll gebastelt

+
Aus einer Haushaltsrolle und jede Menge Phantasie entstand zum Beispiel eine solche Geschenkverpackung.

gja Kuhfelde. Was aus Müll noch alles entstehen kann, sahen jüngst die Mädchen und Jungen der Kuhfelder Grundschule.

Auch in diesem Jahr hatten sich die Lehrerinnen der Schule dazu entschlossen, in der letzten Unterrichtswoche vor den Sommerferien einen Projekttag zum Thema Abfall zu gestalten. Dazu hatte sich die Schule am Montag wiederum Gabriele Jacobs, Abfallberaterin bei der Deponie GmbH des Altmarkkreises Salzwedel, nach Kuhfelde geholt. Doch vorher gab es erst einmal ein gemeinsames Frühstück im Freien. Glücklicherweise spielte das Wetter mit: Von Regen keine Spur, sondern Sonne satt.

Anschließend machten sich die Jungen und Mädchen gemeinsam mit der Beraterin gleich daran, die Abfälle vom Frühstück zu trennen. Dabei erwiesen sich die Kuhfelder Grundschüler als angehende Abfallexperten, auch wenn es sicherlich noch einiges in Sachen Mülltrennung zu lernen gab.

Nach der entsprechenden Theorieanleitung durch Gabriele Jacobs ging es dann ans gemeinsame Basteln. Dabei entstanden aus Wollresten bunte Pompons, die sich nun an den Federtaschen der Schüler wiederfinden. Aus Toilettenpapierrollen wurde kleine Geschenkverpackungen und Fensterschmuck hergestellt. Und aus farbenfrohen Servietten entstanden hübsche Papierblumen. Jedes der Kinder konnte Basteln, wonach ihm der Sinn stand. Da aber jede einzelne Arbeit durchaus Spaß machte, bemühten sich die Mädchen und Jungen, alles bis zum Unterrichtsende zu schaffen. Dabei hatte die Abfallberaterin in den Lehrerinnen der Grundschule fleißige Helferinnen gefunden, die die Schüler beim Basteln tatkräftig unterstützten.

Auch im nächsten Schuljahr, so die Lehrerinnen, soll es solch einen Projekttag wieder an der Grundschule geben. Bis dahin wird sich die Abfallberaterin noch einige neue Basteleien, bei denen Abfälle verwendet werden, ausdenken, versprach Gabriele Jacobs den Kindern.

Kommentare