Flötenlehrerin Andrea Reiner will sich einen Reiter-Traum erfüllen

Mit den Ponys durch Europa

+
Die Huzulen-Ponys sind angespannt: Andrea Reiner aus Lindhof hat die Zügel fest in der Hand. Sie stammt aus der Schweiz und lebt seit 15 Jahren in dem Diesdorfer Ortsteil.

Lindhof. Genau noch neun Jahre Zeit sind es für Andrea Reiner bis zum wohlverdienten Ruhestand. Dann endlich kann sich die Frau aus Lindhof ihren lange ersehnten Reitertraum erfüllen.

„Denn dann möchte ich mit Huzulen-Ponys durch ganz Europa reiten und im Wohnwagen die Nächte verbringen“, sagt Andrea Reiner.

Doch die Tage zählt sie dabei nicht, denn noch ist bis dahin viel zu tun. Andrea Reiner, die seit 15 Jahren in dem Diesdorfer Ortsteil Lindhof lebt, hat neben der Liebe zu den Pferden noch eine ganz andere Leidenschaft: das Musizieren. Seit Jahren ist die sympathische Frau nämlich Lehrerin für Holzblasinstrumente an der Salzwedeler Kreismusikschule.

Als Flötenspielerin gibt Andrea Reiner gemeinsam mit ihren Schülern regelmäßig Konzerte.

In Sachen Blockflöte, Querflöte oder Klarinette bringt sie ihren Schülern im wahrsten Sinne des Wortes die Flötentöne bei. Zu ihnen gehören talentierte Mädchen, wie Lea Winkelmann oder Anne Sophie Rosenau. „Es freute mich sehr zu hören, dass zum Beispiel Anne Sophie, die jetzt ein Jahr nach Amerika geht, dort auch Anschluss an eine Musikerfamilie findet und sogar mit ihren Gastfreunden in einer Bigband mitspielen kann“, erzählt die Lehrerin.

Wenn Andrea Reiner sich gerade mal nicht mit der Notenlehre oder ihren Flöten beschäftigt, verbringt sie viel Zeit beim Reiten oder Kutsche fahren. „Eigentlich komme ich aus der Schweiz, aber das hört man fast gar nicht mehr raus“, sagt die Lindhoferin. Vielerorts in der westlichen Altmark hat Andrea Reiner bereits Konzerte mit ihren Flötenschülern gegeben, darunter in Salzwedel, der Diesdorfer Klosterkirche oder in Jübar. Nun verfolgt sie weiter ihren großen Traum, worauf sie sich bereits jetzt mit einigen Huzulen-Ponys vorbereitet.

Mit den Tieren der Bergbauern aus den Ostkarpaten – übrigens verwandte Nachfolger der halbwilden Dschingis-Khan-Pferde – wird die Frau aus Lindhof nicht nur über Stock und Stein durchs Gelände reiten. Außerdem müssen die Vierbeiner auch nach und nach an den zweispännigen Pferdewagen gewöhnt werden. „Dann vertrauen sie mir später auch und bringen mich sicher und problemlos an jeden Ort in Europa“, ist Andrea Reiner schon jetzt von ihrem Plan überzeugt.

Von Kai Zuber

Kommentare