Feuerwehr-Verbandswettkämpfe in Kuhfelde: Klädener Männer und Dessauer Damen siegen

Packebusch sahnt Pokale ab

+
Das Männer-Team der Freiwilligen Feuerwehr aus Benkendorf beim Start. Sie belegten am Ende Platz 14.

Kuhfelde. Die Teams aus Packebusch sahnten bei den Verbandswettkämpfen des Feuerwehrverbandes des Altmarkkreises Salzwedel am Sonnabend auf dem Kuhfelder Wettkampfrasen die meisten Pokale ab.

In der Pokal-Vitrine der Freiwilligen Feuerwehr Packebusch wird es eng. Die Packebuscher siegten in der Gesamtwertung.

Zwar war das Männer-Team beim Löschangriff nass nur auf dem zehnten Platz und die Damentruppe auf Rang drei, doch beim 100-Meter-Hindernislauf und bei der Staffel punkteten die Pakebuscher. Am Ende siegten sie daher in der Mannschaftswertung. In der Vier-mal-100-Meter-Staffel legte Packebusch eine Spitzenzeit von 1,20 Minuten vor und verwies Lagendorf (1,29) und das Gastgeber-Team aus Kuhfelde (2,05) auf die Plätze.

Beim 100-Meter-Hindernislauf hatte Packebusch gleich vier kernige Athleten am Start. Drei von ihnen belegten die ersten Plätze: Der schnellste war Michael Hottowitz. Er brauchte 19,03 Sekunden für die halsbrecherische Strecke. Seine Mannschaftskollegen Konrad Schulz (21,25) und André Neumann (21,50) belegten die Folgeränge. Christian Boohs aus Lagendorf sicherte sich Rang vier vor seinem Teamkollegen Tobias Elfert und dem Packebuscher André Thuchlinsky.

Athletisch: Läufer Konrad Schulz aus Packebusch.

Die Klädener Männer und die Dessauer Damen siegten in der Einzelwertung beim Löschangriff nass. Das Team aus Kläden erkämpfte sich mit einer Wertungszeit von 24,32 Sekunden Rang eins vor Bandau (25,56) und Fahrendorf (26,37). Insgesamt traten 20 Mannschaften in Kuhfelde an. Kaulitz (28,28) erstritt sich Platz vier vor Langenapel (28,82), Mehmke (31,13), Cheine (31,68), Diesdorf (32,59), Plathe (33,28) und Packebusch (33,37). Diese zehn Spitzenteams ließen (in der Reihenfolge) Gerstedt, Recklingen, Zethlingen, Benkendorf, Henningen, Dessau, Beetzendorf, Barnebeck, Valfitz und Kuhfelde hinter sich.

Die Dessauer Damen (38,31) erkämpften sich Platz eins mit einer Zeit, auf die manches Männerteam neidisch gewesen wäre. Sie ließen ihre Konkurrentinnen aus Cheine (38,97) und Packebusch (41,78) sowie aus Beetzendorf-Diesdorf am Sonnabend (ohne Wertung) hinter sich.

Am Ende gab es seitens der Wettkampfleitung von Verbandschefin Karin Wunderlich und Michael Olms eine Bilanz, die sich sehen lassen kann: „Keine Sanitäter-Einsätze, kein Regen, keine Probleme, dafür leckere Suppe aus Langenapel und Arendsee“, fasste Wunderlich zusammen. Ehrungen gab es für Klaus Rohrbach und Benjamin Schütte. Ihnen wurde die Ehrennadel des Verbandes überreicht.

Von Kai Zuber

Kommentare