Zwei Wochen Wahleinspruchsfrist: „Danach Übergabe vorbereiten“ / Neuwahlen für Bürgermeister in Angriff nehmen

Michael Olms räumt in Dähre ab

+
Michael Olms wurde Wahlsieger in Dähre mit über 89 Prozent der dort abgegebenen Stimmen.

Beetzendorf-Diesdorf. „Viele in Dähre haben mir gesagt, dass sie mich nicht wählen werden, weil sie mich nicht verlieren möchten. Das nimmt man mit einem lachenden und einem weinenden Auge mit“, fasst Michael Olms einen Tag nach der Wahl zum Verbandsgemeindebürgermeister zusammen.

Der Lagendorfer, der derzeit auch amtierender Bürgermeister in Dähre ist, wurde in der Dährer Gemeinde dann aber doch noch haushoher Wahlsieger mit über 89 Prozent der dort abgegebenen Stimmen.

Mit insgesamt 2097 Wählerstimmen wird Olms im kommenden Jahr im Sessel des Verbandsgemeindebürgermeisters Platz nehmen. In knapp zwei Wochen steht dann auch fest, ob die Wahl rechtsmäßig ist. Denn in den nächsten 14 Tagen läuft noch die Wahleinspruchsfrist. „Sobald aber alles in die Wege geleitet ist, werde ich mich mit der amtierenden Verbandsgemeindebürgermeisterin Christiane Lüdemann zusammen setzen und die Übergabe vorbereiten“, so Olms.

Sven Schüler, der 1373 Stimmen für sich beanspruchen konnte, zeigte sich über das ihm entgegengebrachte Vertrauen zufrieden. „Natürlich wäre eine höhere Wahlbeteiligung wünschenswerter gewesen“, zieht der Apenburger, der in den Wohnorten seiner Gemeinde als Sieger hervorging, Bilanz. „Ich habe jetzt ja schon etwas Blut geleckt. Vielleicht lasse ich mich zur nächsten Gemeinderatswahl aufstellen“, ließ Schüler im AZ-Gespräch verlauten.

Rolf Büthe, der als dritter Kandidat ins Rennen ging, sieht den Wahlausgang entspannt. „Der Wähler hat entschieden. Und so kann ich jetzt weiter meinen Lehrerberuf ausüben und drei Jahre früher in Rente gehen“, zeigte sich Büthe ungezwungen.

In Dähre wird es in den kommenden Monaten dann zur Bürgermeisterneuwahl kommen. Dafür, so informieerte Olms, soll in den nächsten Ratssitzungen ein Termin festgelegt werden.

Von Katja Lüdemann

Kommentare