Radweg entlang der B 248 zur Landesgrenze / Bauarbeiten Mitte Juni fertig

Lückenschluss bis Rohrberg

+
Mit dem Bau dieses Radweges wird die Lücke zwischen der Landesgrenze Niedersachsen / Sachsen-Anhalt und Rohrberg geschlossen.

Tangeln / Mellin / Ahlum. Ein ehrgeiziges Infrastruktur-Projekt nimmt derzeit an der westlichen Kreisgrenze weiter seinen Lauf.

Die Landesstraßenbaubehörde (LSBB) hatte in den zurückliegenden Jahren den Neubau eines straßenbegleitenden Radweges an der Bundesstraße 248 zwischen den Orten Ahlum und Mellin planerisch vorbereitet. Der erste und zweite Bauabschnitt sind bereits fertig gestellt, der dritte Bauabschnitt befindet sich derzeit in Bau.

Die Gesamtlänge des 2,50 Meter breiten Radweges erstreckt sich auf etwa 4,5 Kilometer. „Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 1,1 Millionen für das gesamte Vorhaben. Der Radweg wird rechtsseitig der B 248 von Ahlum bis Mellin neu gebaut. Der Abschnitt vom Abzweig Kreisstraße 1396 Tangeln bis Ahlum wurde fertig gestellt, dort erfolgen lediglich bis zum 10. Mai Restleistungen“, informierte Regionalbereichsleiter Manfred Krüger die AZ.

Der Abschnitt von Mellin bis Abzweig K 1396 (Tangeln) ist seit 21. März im Bau.

Die Herstellung des letzten Teilabschnittes des Radwegs wird durch archäologische Grabungen begleitet (wir berichteten). Auf Anhöhen hinter Mellin wird bereits tatkräftig ausgegraben und dokumentiert. „Der Radwegbau wird voraussichtlich bis Mitte Juni andauern“, so der Mann von der LSBB Sachsen-Anhalt im Regionalbereich Nord.

Zurzeit erfolgen Arbeiten zum Hertsellen eines tragfähigen Unterbaus. Mit dem Bau dieses Radweges wird die Lücke zwischen der Landesgrenze Niedersachsen / Sachsen-Anhalt und Rohrberg geschlossen. „Mit dem Lückenschluss werden auch regional vorhandenem, touristische Radwege oder Rundkurse miteinander verknüpft, was dem Radfahrer eine höhere Sicherheit insbesondere im Bereich der Bundesstraße bietet“, betont Manfred Krüger.

Von Kai Zuber

Lesen Sie mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Kommentare