Einkaufsmöglichkeit in Wallstawer Ortsmitte könnte neue Chance bekommen

Kreative Ideen sind gefragt

+
„Zu verkaufen!“ - Der PUG-Konsum wurde vor einigen Jahren geschlossen und steht seit dem leer. Wallstawes Bürgermeister Frank Wulff will ein Konzept zur Wiederbelebung des Dorfladens erarbeiten.

Wallstawe. Bürgermeister Frank Wulff will weiter an seinem Vorhaben zur Wiederbelebung des Dorfladens gleich neben dem Denkmal im Zentrum des Ortes festhalten.

Wulff räumte jedoch im Gespräch mit der AZ ein, dass das ehrgeizige Projekt nicht quasi über Nacht verwirklicht oder gar übers Knie gebrochen werden könne.

„Unser Vorhaben steht und fällt ja mit dem richtigen Personal. Wenn wir jemanden finden, der geeignet ist den alten Konsum wieder zu beleben und zu betreiben, dann müsste dieser auch zu 150 Prozent persönlich hinter dem Projekt stehen“, so Wulff.Wallstawes einstige und einzige Einkaufsmöglichkeit in der Ortsmitte könnte also bald eine neue Chance bekommen: „Der Dorfladen soll nach Möglichkeit wiederbelebt werden. Wir arbeiten derzeit immer noch daran, ein schlüssiges Konzept zu erstellen“, sagte Wulff.

Hintergrund: Der PUG-Konsum war vor einigen Jahren geschlossen worden und steht seit dem ungenutzt leer. Immerhin, so finden die Wallstawer, seien die Bemühungen Wulffs und des Gemeinderates, dem alten Dorfkonsum als „Dorfladen“ wieder neues Leben einzuhauchen, auf jeden Fall positiv. Die Diskussionen darüber machen im Dorf bereits seit einigen Wochen die Runde. Der Bürgermeister gab sich allerdings noch etwas zurückhaltend: Die Wiederbelebung des Dorfladens müsste an die baulichen Gegebenheiten in Wallstawe angepasst werden. Da gebe es noch Klärungsbedarf. „Aber erfolgreich umgesetzt wurde das Vorhaben anderenorts ja auch. Also, warum nicht auch hier bei uns?“, zeigte sich Wulff weiter optimistisch.

Dass der PUG-Konsum gleich neben dem Wallstawer Kriegerdenkmal geschlossen ist, darunter leiden seit Jahren vor allem die älteren Dorfbewohner. Sie müssen zum Einkaufen entweder nach Diesdorf und Dähre oder nach Salzwedel fahren. „Dass bedeutet für uns: Wir müssen immer erst jemanden bitten“, macht eine ältere Frau deutlich. Eventuell muss der alte Wallstawer Konsum etwas umgebaut werden, aber das muss der Rat erst noch im Detail untersuchen.

Unterschiedliche Konzepte für die Wiederbelebung des Ladens gebe es bereits aus anderen kleinen Dörfern. Nun gelte es, den richtigen Betreiber zu finden, machte Frank Wulff deutlich. Wer also Interesse und ein vernünftiges Konzept hat, kann sich gerne an den Ortschef oder den Gemeinderat wenden. „Wir als Kommune würden das Projekt dann auf jeden Fall unterstützen“, sagte der Bürgermeister.

Auf alle Fälle müsste der Dorfladen etwas Besonderes bieten, um der Konkurrenz die Stirn bieten zu können: Vielleicht mehr regionale Produkte, landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Wallstawe und Umgebung, einen kleinen Imbiss, frische Brötchen, eine Post- und Zeitungsstation, kleine Geschenkideen oder Ähnliches. Nun sind zunächst Ideen gefragt.

Von Kai Zuber

Kommentare