Eindrucksvolle Willensbekundung im Waldbad Apenburg

Kinder fragen Gemeinderat: „Wann dürfen wir baden?“

+
Voller Ungeduld warten die Badegäste aus Apenburg und Umgebung auf den Saisonstart. An die Adresse der Ratsmitglieder richten sich die Botschaften der Transparente.

zu Apenburg. Die Kinder und Jugendlichen in Apenburg sind angesichts der bevorstehenden Badesaison voller Ungeduld. In allen anderen Freibädern der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf konnte bereits angebadet werden – nur in Apenburg fiel der Startschuss noch nicht.

Praktisch gesehen ist das Bad nach den bisherigen Arbeitseinsätzen des Waldbad-Fördervereins in einem Top-Zustand. Doch weil die Kommune ein dickes Haushaltsdefizit und damit einen nicht beschlossenen Haushalt hat, sogar vor der drohenden Konsolidierung steht, konnte der Gemeinderat des Fleckens Apenburg-Winterfeld noch keine Aussage darüber machen, ob und wann die Einrichtung ihre Pforten zum Saisonstart öffnet. Vor diesem dramatischen Hintergrund kam es beim jüngsten Arbeitseinsatz am Sonnabend zu einer eindrucksvollen Willensbekundung der Kinder und Jugendlichen des Waldbad-Fördervereins Apenburg: „Wann dürfen wir baden?“, hieß es. Und: „Wollt ihr uns das auch noch nehmen?“

Insgesamt waren am Sonnabend rund 30 Helfer mit dabei.

Trotz allen Widrigkeiten lief am Sonnabend der unermüdliche Arbeitseinsatz der rund 30 Helfer um Fördervereinschef Dirk Rydzynski und Stellvertreter André Schulz. Praktisch überall wurde gefegt, gewienert und gewerkelt: Zäune, Bänke, Kassenraum, Volleyballplatz und sämtliche Sprungtürme wurden vom Winterdreck befreit. Fazit von André Schulz: „Schade, dass mal wieder niemand vom Gemeinderat hier war, um sich mal ein Bild von der aktuellen Situation zu machen. Im Prinzip ist hier alles fertig zur Badesaison.“

Von Kai Zuber

Kommentare