120 Jahre Aktive und 55 Jahre Jugendwehr: Festakt, Umzug und Ehrungen zum Beetzendorfer Doppeljubiläum

Karin Wunderlich: „Ihr seid die Größten“

+
Stolz auf das Erreichte und auf 55 Jahre: Die Mitglieder der Beetzendorfer Jugendwehr um Jugendwart Silvio Olms (vorn) sind ein würdiger Nachwuchs für die Aktiven. Olms brachte die Truppe binnen Monaten auf Erfolgskurs.

Beetzendorf. 120 Jahre aktive Truppe und 55 Jahre Jugendwehr Beetzendorf: Nach solch einem gelungenen, zweitägigen Doppeljubiläum mit Festakt, Umzug, Vorführungen und Ehrungen hat der VG-Wehrleiter und neu ernannte Brandinspektor Bert Juschus als „Zeremonienmeister“ seine dicken Schulterstücke wahrlich verdient.

Lothar Köppe (v.r.), Bert Juschus, Christiane Lüdemann, Benjamin Hennicke und Rüdiger Schulze beim Umzug am Sonntag.

Doch das war am Sonnabend in der prächtig geschmückten Beetzendorfer Oktoberfest-Scheune nicht die einzige Ehrung und Beförderung: Johannes Fritsche wurde Oberlöschmeister und Dirk Pischel Oberfeuerwehrmann. Für zehnjährige Treue bei der Truppe wurden Max Havlicek, Tom Lehmann und Marcel Pozelle geehrt. Eine ganz besondere Würdigung ging von Salzwedels Feuerwehrverbandschefin Karin Wunderlich während des Festaktes aus: „Ihr seid die Größten“, sagte sie, als sie die beiden Jubiläums-Ehrenurkunden an Jugendwart Silvio Olms und den amtierenden Beetzendorfer Ortswehrleiter Benjamin Hennicke überreichte. Das Letzterer die Ehrung entgegennahm, hatte folgenden Hintergrund, wie Bert Juschus kurz und knapp am Rande der Veranstaltung erklärte: „Der bisherige Beetzendorfer Wehrchef, Maik Gille, war kürzlich aus persönlichen Gründen zurückgetreten“, so der VG-Wehrleiter.

Dutzende Fahrzeuge und Gespanne aus der Region beteiligten sich am gestrigen Vormittag am Jubiläums-Festumzug durch Beetzendorf: Vom Sportplatz ging es zur Oktoberfest-Halle.

Getreu dem Jubiläums-Motto „Eintracht macht stark“, formulierte auch VG-Bürgermeisterin Christiane Lüdemann nebst einem Gedicht-Zitat zu den Naturgewalten Feuer und Wasser: „Ehrenamt ist für mich ein Synonym für Solidarität.“ Alle anderen Grußworte der Gäste deckten sich mit ähnlichen Aussagen: „Die Feuerwehr Beetzendorf hat Maßstäbe gesetzt. Sie deckt mit ihren Gruppen alle Bereiche und Facetten ab.“

Karin Wunderlich hatte nur Lob für die Beetzendorfer. Benjamin Hennicke (l.) und Silvio Olms zeigen die Urkunden.

Für Bürgermeister Lothar Köppe sind 120 Jahre, wie er sagte „nicht nur eine Zahl“. Er dankte allen ehrenamtlich Tätigen für ihren unermüdlichen Einsatz in der Kommune. Grüße kamen auch von den Partnerwehren aus Brome und Basdahl sowie von den Nachbarn aus Siedengrieben, Bandau, Poppau oder Mellin. Bert Juschus dankte allen Helfern, dem Musikzug, der Theatergruppe, der Jugendwehr, den Sponsoren und dem Förderverein, den Musikern der Harmonie-Kapelle aus Jübar und dem Oktoberfest-Verein für die Gastfreundschaft. Ein besonderer Dank galt auch Rüdiger Schulze, Rainer Neubauer und Uta Juschus, die die Feuerwehr-Chronik aufgearbeitet haben.

Bis zum 100. Geburtstag ist sie fertig. Bis zum 120. Geburtstag der Wehr soll sie noch auf den neuesten Stand gebracht werden. Nachdem am Sonnabend in der Festscheune noch das Tanzbein geschwungen wurde, ging es am Sonntag weiter mit einem prächtigen Umzug vom Sportplatz. In der Halle wartete bereits der Musikzug zum Frühschoppen. Durch den Ort begleiteten auch die Immekather Musiker den Zug.

Von Kai Zuber

Kommentare