Das Team vom „Bauwagen Diesdorf“ feiert zweijähriges Bestehen.

Jugend erfüllt sich den Traum vom mobilen Club

+
Das rührige Team vom Bauwagen Diesdorf um Nils Leitloff (2.v.l.) richtete einen alten Anhänger wohnlich ein. Drinnen ist es sauber, trocken und gemütlich. Der Bauwagen ist beheizbar, hat Stromanschluss, eine Kochnische und bietet Schlafplätze.

Diesdorf. Da soll noch einmal jemand auf die Idee kommen, die Jugend pauschal als träge zu bezeichnen: Die sechs Freunde vom „Bauwagen Diesdorf“ um Nils Leitloff haben den beeindruckenden Gegenbeweis angetreten.

Mit viel Eigeninitiative haben sich Nils Leitloff, Tom Maßny, Danilo Detmann, Sebastian Adam, Marcel Baßler und Steven Riebenstahl den Traum vom mobilen Freizeittreff auf Rädern erfüllt.

Das Team vom „Bauwagen Diesdorf“ feiert nun sein zweijähriges Jubiläum. Vor 24 Monaten waren die Kumpels angetreten, um den völlig maroden Bauwagen aufzumöbeln.

Sebastian Adam aus Waddekath zeigt den Werdegang hin zum renovierten Bauwagen. Er selbst zieht ihn mit Hilfe eines Traktors an jedes Ziel.

„Der Wagen selbst stammt aus Abbendorf. Dort bedanken wir uns ganz herzlich für die Unterstützung der Agrar-Erzeugergemeinschaf“, betont Nils Leitloff. Auch Roland Neuschulz, Tino Maßny, Ronald Förtsch, Andrea Grieskamp und sogar die Wittinger Brauerei halfen bei dem Projekt „privater Jugendclub“. Den kommunalen Club an der Diesdorfer Grundschule meidet die junge Truppe nämlich wie der Teufel das Weihwasser. In ihrem eigenen Bauwagen können die Jungs schalten und walten, wie sie wollen. Übrigens: Mädels sind hier natürlich auch jederzeit gern gesehene Gäste. Niemand schreibt der Crew vor, was zu tun ist. Trotzdem packt jeder mit an, sobald Arbeit anliegt. Wenn die Sonne scheint, wird der Treffpunkt nach draußen verlagert. Hier stehen die aus Paletten selbst gezimmerten Gartenparty-Bänke. „Wer zum Team gehört, bekommt außerdem ein grünes Shirt mit Schrift und Logo“, erklärt Nils Leitloff. Auch eigene Mützen und Jacken hat die Truppe. Die nächsten Ziele des mobilen Bauwagens sind bereits anvisiert: Nach einer bereits absolvierten Tour nach Hohengrieben soll es an den Lüdelsener See gehen. Auch beim Weihnachtsmarkt soll der Bauwagen vorfahren.

Übrigens: Die Bauwagen-Crew ist erweiterungsfähig. Neue Mitglieder sind willkommen.

Von Kai Zuber

Kommentare