Beetzendorfer Verein und Landesverband stellen sich vor / Praktische Vorstellung rund um die fleißigen Arbeitstiere

Imkertag: Mit Bienen blüht das Leben

+
Silvia Schulz aus Lüdelsen zeigt einen alten Bienenkorb. Solche Körbe stellten früher die Heideimker in ihren Revieren auf.

Diesdorf / Beetzendorf. Schon die alten altmärkischen Bauern wussten: Wo der Honig fließt, da ist der Wohlstand zu Hause. Und mit den Bienen blüht nicht nur das Leben, sondern auch die Gesundheit auf.

Ganz in diesem Sinne ging am Sonntag im Diesdorfer Freilichtmuseum der Tag der Imkerei über die Bühne.

Museumsimker Matthias Maaß schwört auf seinen Mutzbraten.

Hier hatten die Mitglieder des Beetzendorfer Imkervereins „Eintracht“ 1886 sowie der Imkerverband Sachsen-Anhalt ausreichend Gelegenheit, sich vorzustellen und vielleicht auch den einen oder anderen Nachwuchsimker von dem Geschäft mit dem flüssigen Gold zu begeistern. Honig zum Abfüllen, jede Menge Anschauungsmaterial, historische Bienenkörbe aus der Heideimkerei und auch eine Bienenwabe samt Königin unter Glas – alles das konnten sich die Gäste im Diesdorfer Freilichtmuseum ansehen. Zudem war das Bienen-Infomobil des Landesimkerverbandes vor Ort.

Günter Schröder zeigt anhand der Bienenwabe unter Glas, wo sich gerade die mit Farbe markierte Bienenkönigin inmitten ihres Volkes befindet.

„Wir haben acht verschiedene Honigsorten zum Kosten und außerdem ist für die Gäste ein Bienenlehrpfad mit sechs Stationen und Info-Tafeln eingerichtet“, erklärt Günter Schröder vom Beetzendorfer Verein „Eintracht“ . Zudem staunten die Besucher nicht schlecht, was mit Honig, Wachs oder anderen Bienen-Nebenprodukten so alles hergestellt werden kann.

Egal, ob Hals- oder Kopfschmerzen, offene Wunden, Insektenstiche oder Hautkrankheiten: Die Bienenvölker haben für alle diese Leiden ein spezielles Wundermittel parat. Es ist das Bienenkittharz, ein hundertprozentiges Ökoprodukt mit nahezu magischer Wirkung gegen Keime und Viren. Der Stoff wird in Fachkreisen Propolis genannt. Darauf schwören auch die Mitglieder des Imkervereins „Eintracht“ 1886 aus Beetzendorf und Umgebung.

Julian Jordan testet im Diesdorfer Freilichtmuseum die Bienensalbe. Schon einen Tag später soll die Verletzung besser heilen.

Das wurde auch gleich einmal demonstriert: Der junge Museumsbesucher Julian Jordan hat eine kleine Hautverletzung. Günter Schröder streicht die Wunde mit einer Salbe, die Propolis enthält, ein. „Schau mal morgen drauf. Da ist es sicher schon besser“, ist sich der Imker sicher. Wenige Meter weiter zeigt Silvia Schulz aus Lüdelsen einen alten Bienenkorb, wie ihn die Heideimker früher in ihren Revieren aufstellten. Und Museumsimker Matthias Maaß aus Nieps bietet den Gästen als Stärkung leckeren Mutzbraten an.

Und auch weitere praktische Vorführungen standen auf dem dem Programm: Die Gäste konnten sehen wie dasSchleudern von Honig funktioniert, wie die Bienen-Schwarmbildung funktioniert, in Windeseile Waben gebaut werden, wie Siebkästen und Pollenfallen aussehen und wozu sie dienen.

Von Kai Zuber

Kommentare