Glunz AG: Streik steht bevor

hey Nettgau. „Wir haben heute das Scheitern der Verhandlungen mit der Glunz AG in Nettgau erklärt“, bestätigte Wilfried Hartmann, Verhandlungsführer der Industriegewerkschaft (IG) Metall, am Mittwoch auf Nachfrage der AZ.

Punkt 12 Uhr war das Ultimatum der Gewerkschaft an das Unternehmen ausgelaufen. Nun soll voraussichtlich am Abend des Dienstags, 10. Mai, die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik folgen. Geben mindestens 75 Prozent der gewerkschaftlich organisierten Glunz-Mitarbeiter ihr Ja, werde diese Maßnahme ergriffen, gab Wilfried Hartmann zu erkennen.

Positionen beider Parteien bleiben verhärtet

Die IG Metall hatte die Geschäftsführung der Glunz AG schriftlich aufgefordert, den Ausstieg aus dem Branchentarifvertrag in Sachsen-Anhalt rückgängig zu machen. Der Rechtsanwalt der Glunz AG, Thomas Pavel, habe genau dies verweigert, wie Wilfried Hartmann mitteilte. Der Arbeitgeber stelle sich demnach weiteren Gesprächen nicht in den Weg, sei jedoch nicht bereit, von seiner Position zurückzuweichen. Eine Einkommenskürzung für die Beschäftigten komme aber für die IG Metall nicht in Frage, versicherte Wilfried Hartmann. So haben sich die Fronten noch weiter verhärtet.

Erste Gespräche an anderen Glunz-Standorten

Unterdessen hat die Glunz-Geschäftsführung auch an den Standorten Meppen und Beeskow erste Gespräche mit der Gewerkschaft geführt. „Wir sehen die geplante Haustarifregelung als mitarbeiterseitigen Beitrag zur langfristigen Standort- und Beschäftigungssicherung“, so Dr. Jan Bergmann, Vorstand der Glunz AG.

Rubriklistenbild: © Schröder

Mehr zum Thema

Kommentare