80. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Fahrendorf mit Gemeindepokal-Lauf / Ehrenstern für Rainer Schnobbel

Der ganze Ort feiert Geburtstag

+
Das 80. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Fahrendorf wurde mit dem einem Pokal-Lauf im Löschangriff nass garniert. Die Jubilare und Gastgeber aus Fahrendorf waren mit 28,10 Sekunden die Schnellsten aus der Gemeinde Dähre.

Fahrendorf. Die Freiwillige Feuerwehr Fahrendorf ist eine nicht weg zu denkende Institution im Leben des kleinen Dorfes, hieß es am Sonnabend bei der Feierstunde in der Festscheune Schnobbel. Daher feiert auch nicht nur die Wehr, sondern gleich der ganze Ort Geburtstag.

Eric Bühmann (2.v.l.) und sein gemischtes Mehmker-Bandauer Team hatten die beste Zeit beim Löschangriff nass.

Das 80. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Fahrendorf wurde zuvor trefflich mit dem einem speziellen Pokal-Lauf garniert. Hier siegte am Ende das Gäste-Team aus Mehmke/Bandau mit einer Spitzen-Zeit im Löschangriff nass von 22,28 Sekunden. Zweiter wurden die Jubilare und Gastgeber aus Fahrendorf (28,10 Sekunden) vor Lagendorf (30,03), Langenapel (32,0), Dähre (34,87) und Peckensen (38,37).

Auch die Dährer Jugendwehr, der Gemeindewehrleiter Hans-Heinrich Bromann schleunigst Zuwachs wünscht, erreichte im ersten Lauf eine Spitzenzeit von 37,25 Sekunden. Die Glückwünsche seitens der Gäste bei der Feierstunde nach Verlesung der Fahrendorfer Feuerwehr-Chronik wollten beinahe kein Ende nehmen: Alle Wehrleiter, darunter auch Dolslebens Wehrchef Dirk Schäfer, kamen mit Knisterumschlägen und kleinen Präsenten. Er überreichte symbolisch eine Schlauchenden-Schärpe und versprach beim nächsten Wettkampf wieder mit einem Team anzutreten.

Ähnlich äußerte sich Kortenbecks Wehrleiter Michael Lücke. Aus Sicht von Salzwedels Feuerwehr-Verbandschefin Karin Wunderlich und Dähres Ortschef Michael Olms steht die 80-jährige Jubiläumsfeuerwehr aus Fahrendorf für eine tolle Truppe, die „Menschen zusammenschweißt, in einer unruhigen Zeit“.

Rückhalt der Truppe: Der stellvertretende Wehrleiter Thomas Polzin (l.) verteilte am Sonnabend Blumen für die Damen.

Stolz überreichte Olms den großen Wanderpokal der gemeinde Dähre an die Gastgeber. Eine große Ehrung wartete auch auf Fahrendorfs Wehrleiter Rainer Schnobbel. Er ist mit 26 Jahren Engagement einer der dienstältesten Wehrchefs der Region. Der Brandmeister erhielt im Beisein seines rührigen Stellvertreters Thomas Polzin den Ehrenstern in Bronze des Landesverbandes.

Ein Dankeschön ging auch an Schnobbels rechte Hand, Ehefrau Doris, und in Form von Blumen auch an alle Damen des Teams. „Sie halten uns Männern den Rücken frei und gestalten das Kürbisfest, den Romméclub und verschiedene Höhepunkte“, betonte Thomas Polzin.

Beim Verlesen der Chronik ging Rainer Schnobbel auf das Erfolgsgeheimnis seiner Jubiläumstruppe ein: „Beim Schrott sammeln, Bordsteine setzen oder Trauerhalle bauen – egal ob Hand angelegt wurde, war die Wehr im Ort mit dabei“, so Schnobbel. Mit einer Portion Humor ging Verwaltungsmann Winfried Arndt auf das mittlerweile schon betagte Fahrzeug ein: „Bei eurer guten Pflege wird es sicherlich das geforderte Rentenalter von 70 Jahren erreichen“, sagte Arndt.

Von Kai Zuber

Kommentare