Rekordverdächtiges 40. Dährer Waldbad-Jubiläum mit vielen Highlights

Fahrendorfer siegen im Drachenboot

+
Die Drachenboot-Paddler aus Fahrendorf lieferten sich ein spannendes Finale. Das starke junge Team siegte am Ende klar. Mit dem Schlachtruf „Gut Wehr!“ wurde gefeiert.

Dähre. Mit ihrem Schlachtruf „Gut Wehr!“ feierten die Drachenboot-Paddler aus Fahrendorf beim Waldbadfest anlässlich des 40. Jubiläums der beliebten Badeeinrichtung am Dummestrand ihren ersten Platz beim feucht-fröhlichen Wettstreit auf dem Wasser.

Gefolgt vom Dährer Elferrat des Karnevalsvereins, den „Fire Fighters“ aus Dähre, den Diesdorfer Handballern und den Waldbadhelfern war das Ergebnis des Wettbewerbs aber gar nicht so wichtig. Denn: Im Dährer Waldbad waren am Sonntag eigentlich alle Gewinner, weil es den Initiatoren und Helfern des Waldbadvereins seit Jahren gelingt, der Einrichtung immer wieder Leben einzuhauchen.

Der Hammer für Kinder: Dieser begehbare Wasserball sowie eine Wasserwalze waren zwei der Hauptattraktionen.

In der Jugend-Kategorie holten beim Drachenbootrennen „Die Lappen“ aus Dähre ihren Heimsieg vor „Den Hübschen“ und der „Tom-und-Jerry-Truppe“ von der Jugendfeuerwehr Beetzendorf. Ein großes Dankeschön ging bei der von Sieglinde Mahlke, Anika Vierke und Dähres Bürgermeister Michael Olms vorgenommenen Siegerehrung an das Drachenboot-Ausrichterteam „Red Dragons“ aus Arendsee. Während Norbert Heuer, Tobias Radtke und Frank Scotland Schwein am Spieß servierten, hatte das fünfköpfige Rettungsschwimmer-Team um Koordinator Bernd Hane und Marco Polzin alle Sicherheitsbelange am und im Becken im Griff. Gegen Nachmittag konnten die Kinder in begehbare Wasserbälle schlüpfen und Neptun Andreas Hane trieb sein Unwesen.

Volles Haus und ein Besucherrekord: Zum Jubiläums-Waldbadfest am Sonntag kamen rund 900 Gäste.

Die Diesdorfer Grundschüler sowie der Gemischte Chor Dähre hatte ihre Auftritte, die Dährer Jugendwehr glänzte bei der Vorführung zum Bekämpfen eines simulierten Brandes am Sanitärgebäude und die Taucher aus Uelzen zeigten ihr Können. Am Tagesende zählte Kassenfrau Annika Träger rund 900 Besucher. 782 waren es im Vorjahr beim Badfest. Das Fazit der Organisatoren des Dährer Waldbadvereins am Ende des Tages: Mehr Party geht einfach zu einem runden Jubiläum nicht!

Von Kai Zuber

Kommentare