Beetzendorfer Laienschauspieler inszenieren das Märchen „Siebenschön“

Doppelhochzeit und Happy End

+
14 Laiendarsteller – vom Mistkäfer (l.) bis zum König (Mitte) – aus Beetzendorf und Umgebung sowie die kleinen Brautjungfern (vorn) genießen ihren Applaus beim großen Finale.

Beetzendorf. Eine majestätische Doppelhochzeit mit pompösem Happy End gab es am Sonnabend in Beetzendorf zu feiern: Die prächtig kostümieren Beetzendorfer Laienschauspieler inszenierten gekonnt und sehr humorvoll das Märchen „Siebenschön“ von Ludwig Bechstein im Parksaal.

Die Akteure hatten wieder einmal das Publikum auf ihrer Seite. Sie schafften es bei der Story mit vielen Irrungen und Wirrungen, einige Parallelen aus dem wirklichen Leben ins Märchenland zu transportieren. Zweifellos war die Aufführung der Darsteller unter der Schirmherrschaft der Theatergruppe der Feuerwehr der Höhepunkt des Parkfestes. „Brrrrr!“ Von Anfang an ging es tierisch los: Mistkäfer (Andrea Starke) und Libelle (Martina Lange) leiteten die Handlung ein.

Der schnöselige Baron von Bandau-Poppau-Peertz (Dirk Bock) hatte ein Auge auf das anmutige Siebenschön (Doreen Kintzel) geworfen. Aber die ist durch eine Brandserie in Beetzendorf obdachlos geworden. Zudem ist ihr Vater (Jutta Schmidt) dem Alkohol verfallen.

Der volle Parksaal war wieder einmal der Beweis dafür, dass die Beetzendorfer Theatercrew einen Publikumshit gelandet hat.

Die Region wird regiert von den Königen Johann (Sven Türpe) und Richard (Lutz Schulze). Prinzessin Cilly (Karin Havlicek) ist nicht gerade leicht an den Mann zu bringen. Prinz Arthur (Heidi Bene-cke) ist ein Schöngeist und hat eigentlich keine Chancen beim schwachen Geschlecht. Doch da helfen unter anderem die putzigen Diener (Rita Beyer-Gaeth und Liane Neumann) mit. Ziel ist zudem, eine Teilnahme beim Wettbewerb „The Voice of Germany“. Außerdem kämpfen die Diener Kalle und Willi um den Mindestlohn. Die Irrungen und Wirrungen nehmen ihren Lauf: König Richard hats im Rücken. Siebenschön verkleidet sich als Schmerztherapeut, schneidet sich die Haare ab, um auszusehen wie ein Mann und wird zu dem Burschen „Unschön“. Der König wittert den Betrug. Doch auch der Baron will verheiratet werden: Wen er am Ende bekommt, sieht er erst bei der Doppelhochzeit.

Von Kai Zuber

Kommentare