Windpark Siedenlangenbeck: Bürgermeister Frank Leskien stellt Details vor

„Bürger werden entlastet“

+
Über den Strompreis sollen die Bürger entlastet werden, die in der Nähe des Windparks leben. 132 Haushalte in den Ortsteilen Groß Gischau, Püggen und Siedenlangenbeck würden so etwa 150 bis 200 Euro pro Jahr weniger zahlen.

Siedenlangenbeck /  Püggen / Groß Gischau. Sinkende Strompreise für Anwohner, finanzielle Unterstützung für Vereine und eine alternative Baustraße.

Nach einer Sitzung der Arbeitsgruppe des Kuhfelder Gemeinderates zum geplanten Windpark bei Siedenlangenbeck mit Vertretern des Betreibers Enercon konnte Bürgermeister Frank Leskien gestern weitere Details zu dem Vorhaben vorstellen. „Es wird Entlastungen für die Bürger geben“, betonte der Kuhfelder Ortschef im AZ-Gespräch.

Die sechs Windräder umfassende Anlage ist noch im Genehmigungsverfahren. Die Bürgerinitiative „Pro Jeetzetal“ wehrt sich gegen das Vorhaben und veranstaltet am Freitag, 21. November, ab 19.30 Uhr eine Infoveranstaltung im Gemeindehaus Siedenlangenbeck.

Frank Leskien

Vor allem für die direkt betroffenen Anlieger aus Püggen, Siedenlangenbeck und Groß Gischau soll es nach den Aussagen Leskiens finanzielle Entlastungen geben. „Das wird über den Stromtarif gehen“, erklärt der Bürgermeister. Die 132 Haushalte in den drei Orten können nach seinen Angaben mit 150 bis 200 Euro pro Jahr geringeren Strompreisen rechnen. „Natürlich nur, wenn alle sechs Anlagen genehmigt werden“, schränkt Leskien ein. Trotzdem wolle die Gemeinde auch weiterhin das Thema Bürgerwindkraftanlage verfolgen. „Das machen wir auf jeden Fall“, betonte Leskien. [...]

Von David Schröder

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag im E-Paper und in der gedruckten Altmark-Zeitung.

Kommentare