100 Mitwirkende bei „Max und die Käsebande“ in der Beetzendorfer Sporthalle

Altmark-Musical mit Käse und Mäusen

+
Aus Profitgier soll plötzlich Einheitskäse produziert werden. Dagegen regt sich Widerstand. Am Ende geht alles gut aus. In der Beetzendorfer Sporthalle gab es einen Riesenapplaus.

Beetzendorf. Die „Cheddarrats“ live on Tour – mit diesem ungewöhnlichen Namen präsentierten sich der Klangkörper des Evangelischen Musicalprojektes Altmark am Sonnabend in der Beetzendorfer Sporthalle.

Dort roch es eigentlich ganz angenehm angesichts der Tatsache, dass es in dem aufgeführten Musical fast nur um Käse und Mäuse ging. Peter Schindlers Musical „Max und die Käsebande“ erklang nämlich in der Turnhalle. Die 28-seitige Chorpartitur des Criminals nach Texten von Babette Dietrich, Christoph Mohr und Peter Schindler bewältigten die Sänger und Darsteller auf der Bühne mit hingebungsvoller Bravour. Die Story aus der Feder von Christoph Mohr und Peter Schindler beginnt im Nachtlager der Käsebande in der Käserei von Molly Appenzell. Max will sich dort mit seinem Kumpanen nach einem Raubzug zur Ruhe begeben.

Doch zunächst muss die Beute der Mäuse von Pit, Manni und Olaf gefeiert werden: Edler Camembert! Lustig machen sich die kleinen Nager über die altmodischen Fallen in der Käserei: Mit einer ausgeklügelten Niestechnik lassen sie diese hochgehen, bevor jemand reintappen kann. Dann kommen die Käsemacher mit ihrem Auftritt. Die haben sogar Verständnis für den Hunger der Mäuse. „Wenn nur nicht dieser Max mit seiner Bande wäre“, hieß es. Kater Schnurr und Mäusebussard Waldemar treten auf: „Die Mäuseplage ist die schlimmste Plage!“

Die Handlung wird turbulent: Aus Profitgier soll plötzlich Einheitskäse produziert werden. Verbündung und Revolutionslied erklingen und am Ende ist das „Königreich Käsien“ endlich befreit.

„Wenn Mann und Maus zusammenstehn, wird Käsien niemals untergehn!“ Max und die Käsebande ziehen furchtlos durch die Lande und vom Publikum in der Beetzendorfer Sporthalle gab es einen Riesenapplaus.

Von Kai Zuber

Kommentare