Rohrberg: Investitionen mit Sperrvermerk versehen / Geld für Schützenhaus

Abriss des alten Konsums nur mit Fördermitteln

+
Der alte Konsum in Rohrberg soll abgerissen werden. Das erfolgt aber nur, wenn die Gemeinde dafür Fördermittel bekommt. Rund 80 000 Euro müssen dafür berechnet werden.

Rohrberg / Ahlum. Trotz des Haushaltsloches will der Rohrberger Rat eine Reihe von Maßnahmen anschieben. So entschieden sich die Ratsmitglieder während ihrer jüngsten Sitzung, für rund 5000 Euro einen Laubsauger anzuschaffen.

Weiter sollen ein neuer Rasentraktor für rund 12 000 Euro und ein Handrasenmäher für rund 500 Euro gekauft werden. Der gebrauchte Rasentraktor wird dem Hundesportverein Rohrberg zur Rasenpflege zur Verfügung gestellt.

Eine Umstellung der Straßenbeleuchtung in Stöckheim, Klein- und Groß Bierstedt auf LED in Höhe von rund 40 000 Euro wurde aufgrund der Haushaltslage und zu geringes Einsparpotential zurück gestellt. „Da müssen wir nochmal genau rechnen“, sagte Bürgermeister Bernd Schulz. Der Neubau der Brücke an der Seestraße in Ahlum (300 000 Euro), der Abriss des alten Konsum und des Nebengebäudes an der Breiten Straße in Rohrberg (80 000 Euro) und der Neu- und Umbau eines Toilettenhauses am Ahlumer See über Leader (100 000 Euro) wurden mit Sperrvermerken versehen.

„Diese Maßnahmen können wir nur in Angriff nehmen, wenn auch die dafür beantragten Fördermittel fließen“, informierte der Bürgermeister. Für rund 35 000 Euro soll aber in diesem Jahr die Gemeindewohnung an der Breiten Straße 31 in Rohrberg umgebaut werden, so dass sie wieder vermietet werden kann. Weiter sind 10 000 Euro für Parkplätze am Gemeindeblock an der Schulstraße und 15 000 Euro für die Erneuerung des Rohrberger Schützenhauses vorgesehen. Über die Maßnahmen im Einzelnen im und am Schützenhaus soll noch separat diskutiert werden.

Im Gespräch waren eine kleine Küche, neues Inventar und die Sanierung der Holzfenster. Einem Antrag des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Rohrberg auf Unterstützung in Höhe von 1942 Euro wurde noch nicht stattgegeben. Der Förderverein erhielt aber die Zusage auf zunächst 500 Euro. Über die Restsumme wird im laufenden Jahr entschieden, wenn klar ist, was noch zur Verfügung steht, hieß es.

Von Rüdiger Lange

Kommentare