Anwohnerantrag: Tempolimit an der Grundschule wieder durchgängig

30er-Zone in Jübar: „Für die Sicherheit der Kinder“

+
Die 30er-Zone vor der Grundschule und der Kita in Jübar gilt nur montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr. Doch auch abends und an den Wochenenden nutzen Kinder das Gelände und queren die Straße. Nun soll das Zusatzschild wieder weichen.

Jübar. „Mir geht es um die Sicherheit der Kinder“, begründete Joschka Bigga am Donnerstagabend seinen Antrag im Gemeinderat Jübar. Seit ein paar Monaten ist die 30er-Zone vor der Grundschule und dem Kindergarten zeitlich beschränkt.

Montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr gilt der tempoberuhigte Bereich für Kraftfahrzeuge. „Aber das ist nicht zumutbar. Die rasen in den Ort rein, das geht einfach nicht. Und nach 17 Uhr und an den Wochenendenspielen unsere Kinder ja auch auf dem Gelände“, appellierte Anwohner Joschka Bigga an die Gemeinderäte. Viele Kraftfahrer würden erst auf Höhe der Bushaltestelle bremsen – wenn überhaupt.

Zusätzlich sei der Lärm der durchfahrenden Lkw bei dieser Tempogestaltung nicht zu ertragen, führte der junge Familienvater aus. Und warb dafür, aus der teilweisen 50-er wieder eine komplette 30er-Zone zu machen.

Mit seiner Argumentation stieß der Jübarer auf offene Ohren, aber auch auf Verwunderung: Denn einige der Gemeinderäte konnten sich nicht einmal daran erinnern, der zeitlichen Tempobegrenzung zugestimmt zu haben. „Mir ist das in den ganzen vergangenen Wochen nicht einmal aufgefallen, dass da ein zusätzliches Schild hängt. Ich meine, ich fahre da eh nur Tempo 30“, zeigte sich Wolfgang Schulz verwundert.

Auch Henning Stegemann aus Bornsen stimmte dem uneingeschränkten Limit zu, zeigte aber auch auf, dass es damit nicht getan sei. „Da muss auch anders an die Sache herangegangen werden. Mit einer strikteren Überwachung und Kontrollen durch die Polizei.“ Auch die Ideen einer Verkehrsinsel oder eines Geschwindigkeitsbuckels kamen zur Sprache.

Für den Nettgauer Reiko Schweigel liegt die Ursache der Lärmbelästigung aber auch am Straßenunterbau. Da müsste die Beschaffenheit der Straße geprüft werden, wollte der Ratsmann eingebracht wissen. Für Hagen Drenkmann stand bei der Diskussion die Frage der Integrität des Rates offen. Immerhin hatte der Rat erst vor ein paar Monaten auf Bürgerantrag der zeitweisen Aufhebung des 30er-Tempos zugestimmt. „Wir müssen uns jetzt mal für etwas entscheiden, sonst sitzen wir in ein paar Monaten wieder hier und haben den gleichen Antrag auf dem Tisch, dass da wieder eine zeitweise 50er-Zone eingerichtet werden soll“, fasste der Jübarer zusammen.

Am Ende stimmten die Räte für die Aufhebung des zeitweisen Tempolimits an der Jübarar Grundschule. Das Schild soll in den kommenden Tagen entfernt werden.

Von Katja Lüdemann

Kommentare