Einen Lebenstraum erfüllt

In Zühlen eröffnete am Wochenende Arendsees erster Flugplatz

+
Flieger Hans Bertram (v.l.), Flugplatzbesitzer Burkardt Franke und Bürgermeister Norman Klebe freuen sich über den ersten Flugplatz in der Einheitsgemeinde Arendsee.

Zühlen. In der Geschichtschronik des kleinen Dorfes Zühlen wurde am Sonnabend eine neue Seite aufgeschlagen. Denn nahe des Arendseer Ortsteiles ist jetzt Flugbetrieb möglich. Allerdings nur für Ultraleichtflieger und den Privatgebrauch.

Ein über beide Backen strahlender Burkardt Franke hat sich am Wochenende einen Lebenstraum erfüllt. Er ist der Besitzer und seit über zehn Jahren begeisterter Hobbyflieger. „Im November 2015 habe ich den Antrag gestellt, zu Weihnachten kam die Genehmigung. Das war natürlich ein tolles Geschenk“, erzählte der Zühlener am Sonnabend im AZ-Gespräch.

Kein verspäteter Aprilscherz: Nahe Zühlen können kleine Flugzeuge tatsächlich landen und starten.

Da am Sonntag sein Baubetrieb 25 Jahre alt wurde, gab es für ihn gleich mehrere Gründe zum Feiern. Die 350 Meter lange und 30 Meter breite Landebahn, die sich auf einer Wiese befindet, wird er künftig für sein luftiges Hobby nutzen. Zur Eröffnung kamen viele Freunde, etwa 20 Maschinen konnten von den Besuchern betrachtet werden.

Diese erlebten auch Fallschirmsprünge und etliche Starts sowie Landungen hautnah mit. „Die Bahn ist sehr gut“, schätzte Hans Bertram ein. Der 83-Jährige hat seinen Heimatflughafen in Braunschweig und kam am Sonnabend nach einer Inspektion von Porta Westfalica in die Altmark. Dort herrschte bestes Flugwetter. „Wir haben richtig Glück“, freute sich Burkardt Franke.

Nicht nur der Unternehmer ist zufrieden. „Die Einheitsgemeinde hat jetzt einen Bahnhof und einen Flugplatz. Bei uns ging das schneller als in Berlin“, schmunzelte Bürgermeister Norman Klebe. Die Landebahn wurde von der zuständigen Flugbehörde Sachsen-Anhalts genehmigt. „Die Zusammenarbeit klappt sehr gut. Ich kann die Bahn jetzt erst einmal anderthalb Jahre nutzen. Dann muss eine neue Genehmigung gestellt werden“, erklärte Burkardt Franke abschließend.

Von Christian Ziems

Kommentare