Wissenschaftler: Düstere Prognose für ländliche Bereiche

Ab in die Zentren: Dort spielt die Musik

+
Mit Anschauungsmaterial dieser Art machte Prof. Dr. Dirk Furchert deutlich, welche Chancen Menschen im ländlichen Raum haben. Vor allem wird deutlich: Der Ex-DDR fehlen irgendwann die Einwohner, ausgenommen einiger Zentren.

Arendsee. Die guten Arbeitsplätze gibt es in den Ballungszentren. Sachsen-Anhalt gehört nicht dazu. Professor Dirk Furchert aus Magdeburg machte in 15 Minuten Arendseern klar, wohin die Reise geht.

Während der Veranstaltung „Zukunftskompass“ umriss er die Zukunft, die ohne Internet nicht mehr funktioniere. „Schneller, höher, weiter“, so die Entwicklung in den kommenden Jahren. Bei gleichzeitig sinkenden Arbeitskräften und einer Ost-West-Schere, die, grafisch dargestellt, die alte DDR wieder erkennbar macht. Weniger Bevölkerung, weniger Wachstum, geringerer Verdienst – die Bedingungen für ein Gesunden auch der Kommunen scheinen denkbar ungünstig.

Prof. Dirk Furchert hatte angesichts der Situationen in den Städten und Gemeinden kein Rezept. Viele Kommunen haben kein Geld mehr. Die letzte Hoffnung „Fördermittel“, ohne die nichts mehr möglich ist. Die Zuhörer konnten es kaum nachvollziehen – Lösungen für Arendsee gab es nicht. Es gab aber doch Zahlen. In einer Minute werden 204 Millionen E-Mails verschickt, gibt es 100 000 Freundschaftsanfragen bei Facebook, 13,8 Millionen Nachrichten bei Whats-App und 23 300 Stunden Gesprächszeit über Skype. Das Internet werde das Leben immer mehr bestimmen, so der Wissenschaftler. Doch dabei ging es den Zuhörern um greifbarere Probleme. So um notwendige Wege oder auch die sterbende Gaststättenkultur. Zaghafte Forderungen, mit dem Tourismus endlich Geld zu verdienen, waren zu hören. Doch die Menschen im Integrationsdorf wurden vom Wissenschaftler mit auf eine Reise genommen, die für solche Art Forderungen keine Zeit lässt. „Es geht um Globalisierung“, so Prof. Dr. Furchert. Ob die Aussage, die Menschen in den Zentren profitieren am meisten, hilfreich ist, scheint fraglich.

Kommentare