Ronald „Pitt“ Krüger ist sauer über mutwillige Zerstörung an seinem Auto

„Woher kommt der Frust?“

+
Deutlich zu erkennen ist der fehlende Spiegel an dem Audi, der am Wendlandweg geparkt war. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 1000 Euro.

Arendsee. Immer wieder muss die AZ von Randalierern berichten, die Häuserwände beschmieren oder auch Autos demolieren. Wer selbst betroffen ist, bleibt oft auf den Kosten sitzen. Wie Ronald „Pitt“ Krüger aus Arendsee.

Er hatte sich an die AZ gewandt, um einfach einmal seinen Unmut darüber zum Ausdruck zu bringen, dass Menschen „mit geistiger Umnachtung“, wie er erklärte, anderen Menschen Schaden zufügen, die sich ihr Eigentum mit eigener Arbeit geschaffen haben. „Ich spreche auch im Namen meiner Mitarbeiterin, der zweimal hintereinander die Reifen zerstochen wurden“, schimpft Krüger. Ihm selbst war in der Nacht zu Sonntag am Wendlandweg der Spiegel seines Audis abgebrochen worden (wir berichteten). Der Schaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf rund 1000 Euro. „ich frage mich ehrlich, was wir getan haben, dass so viel Frust und Wut dazu führt, uns diesen Schaden zuzufügen“, fragt „Pitt“ Krüger in Richtung der Täter.

Natürlich hatte er Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Suche nach den bislang noch Unbekannten läuft, man hofft auf Zeugenaussagen. „Doch meistens erreicht die Betroffenen nach wenigen Wochen der Brief der Staatsanwaltschaft, dass das Verfahren eingestellt ist“, so der Arendseer. Und weiter: „Ich würde mich natürlich freuen, wenn Zeugen etwas gesehen haben und auch bereit sind, auszusagen.“ Und an die Täter appelliert er: „Wenn jemand mit einem anderen Probleme hat, dann soll er den Weg des Gespräches suchen.“

„Pitt“ Krüger sieht in den Randalen im Luftkurort auch die Gefahr, dass Urlauber davon abgeschreckt werden.

Von Harry Güssefeld

Kommentare