Mechauerin bei Deutscher Jugendmeisterschaft im Fahrsport erfolgreich

Anna-Lena Schulz fährt mit „Sunny Day“ zur EM

+
In Aktion: Anna-Lena Schulz beim Geländefahren mit Beifahrerin Anne-Marie, ihrer Schwester. Gekonnt fährt sie die vorgegebene Strecke, und hofft, auch bei den Europameisterschaften im sächsischen Schildau vorn zu landen.

Mechau. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Fahren in Okel bei Bremen hat Anna-Lena Schulz aus Mechau den 9. Platz belegt. Und der berechtigt zum Start bei der Europameisterschaft im September in Schildau in Sachsen.

Gestern erzählte die 17-jährige Gymnasiastin von ihrem Erfolg. Drei Prüfungen waren zu absolvieren. „Zunächst startete ich in der Dressur, das klappte nicht so recht, ich wurde 23. “, sagte die Pferdesportfreundin, die sich seit Jahren dem Fahrsport widmet. Beim Geländefahren klappte dann alles etwas besser, und am Ende stand der 5. Platz im Protokoll. „Schließlich und endlich ging es ans Kegelfahren, ein Kampf um Geschwindigkeit und Präzision“, erzählt die Pferdesportlerin. Auch das ergab einen 5. Platz – insgesamt wurde es ein 9. Rang, verbunden mit der Startberechtigung bei der Jugend-EM.

Wie Freunde: Anna-Lena Schulz mit ihrer Stute „Sunny Day“, mit der sie im September zur Europameisterschaft reist.

Großes Vertrauen hat Anna-Lena in ihr Pferd. Eine 13-jährige Stute, die den Namen „Sunny Day“ trägt. Sonnentag, das war der Tag des großen Erfolgs, der die Mechauerin das erste Mal in ihrer sportlichen Laufbahn zur EM reisen lässt.

Die Mechauerin ist Mitglied im Fahr- und Reitverein Driftsethe bei Bremen. Sie startet für das Land Niedersachsen und trainiert unter anderem bei Eckhard Meyer in Hermannsburg, einem anerkannten Fahrsportlehrer. In Mechau geht es auf einer Wiese an der Straße nach Ritzleben immer wieder hoch her. Ohne Fleiß kein Preis, heißt es auch hier. Das Training ist unumgänglich, wenn man aus Wagen, Pferd und Fahrer im Wettkampf eine sportliche Einheit bilden möchte. Apropos Wagen oder Kutsche: Das Gefährt muss mindestens 90 Kilogramm wiegen. Doch das sei aber viel zu leicht, heißt es. Der Wagen, auf dem Anna-Lena um Siege kämpft, bringt 170 Kilogramm Leergewicht auf die Waage.

Auch Anna-Lenas Schwester Anne-Marie war mit bei den Deutschen Meisterschaften und landete, weil ihr Pony verletzungsbedingt nicht an den Start gehen konnte und durch ein Nachwuchspony ersetzt wurde, im „guten Mittelfeld“, erzählt die Schwester. Übrigens: Für die Fahrten braucht Anna-Lena immer einen Beifahrer. Oft ist es ihre Schwester, die mit ihr mitfährt. Anna-Lena besucht bald die 12. Klasse. Wie es dann mit dem Fahrsport weitergeht, werde man sehen, sagte sie gestern.

Kommentare