Straßenbau begonnen / Ortslage Rademin seit gestern endgültig gesperrt

Startschuss: Pflaster raus

+
Gestern legten die Bauarbeiter der Schramper Firma los: Zuerst wird das Pflaster aufgenommen. Dafür wird es eine Asphaltschicht geben. Und Regenwasser bekommt in diesem Bereich keine Chance mehr, weil es ein Rückhaltebecken geben wird.

Rademin. Der Bagger nimmt das seit Jahrzehnten liegende Pflaster auf, als wäre es das Leichteste der Welt. Der Lkw bringt die Steine nach Schrampe. Ersetzt wird das alles mit Asphalt.

Autofahrer werden schon weit vor Rademin auf die Sperrung der Ortslage hingewiesen.

Doch bis dahin ist es noch jede Menge Arbeit für den Chef der Baufirma Ulf Lahmann und seine Männer. Es scheint, es sei alles Routine. Doch jede Baustelle hat ihre Eigenheiten.

Das 132 Meter lange Stück der Kreisstraße in Rademin wird grundhaft neu ausgebaut, im Auftrag des Altmarkkreises. Bis zum 5. August sollen die Arbeiten beendet sein. Die Straße wird auf sechs Meter Breite ausgebaut, dazu kommt ein Bankett – beidseitig je einen Meter – und Mulden von je 1,50 Meter.

Das größte Problem der Vergangenheit, das anfallende Regenwasser, wird in einem Rückhaltebecken mit einer Gesamtfläche von 1115 Quadratmeter aufgefangen. „Es wir aber keine Feuerlöschteich, denn das Wasser wird sich nur bis in einer Höhe von bis zu 30 Zentimeter darin befinden und immer wieder versickern“, so Ulf Lahmann. Das Becken wird auf einer derzeitigen Wiese neben der Piste eingerichtet. Von der gegenüberliegenden Straßenseite fließt das Regenwasser durch eine 20-Zentimeter-Rohrleitung in das Becken, so dass kein Regenwasser mehr stehen bleiben kann.

Verkehrsschilder weisen aus allen Richtungen nach Rademin führend auf die Baustelle hin. Ein Passieren ist nicht möglich. Die Umleitungen sind in Kauf zu nehmen, so auch über Fleetmark und Klein Gartz. Die Rademiner selbst, aber auch die Autofahrer, werden das neue Teilstück begrüßen. Macht es doch das Fahren komfortabler – natürlich nur auf den 132 Metern, die neu entstehen.

Von Harry Güssefeld

Kommentare