Schüler gingen in die Luft

Antony Hentschel (l.) sicherte die Schüler bei den Kletteraktionen ab. Kiste für Kiste musste aufeinander gereiht und dann erklommen werden.

cz Arendsee. Getränkekisten, Seile sowie ein Baum mit dicken Ästen – dies alles zusammen sorgte gestern für ein Schulabenteuer. Statt Fächern wie Mathe und Deutsch stand Klettern auf dem Stundenplan.

„Das war der Wind“, versuchte Sportlehrer Thomas Schlicke seinen „Absturz“ bei der zehnten Kiste zu erklären. Immerhin hatte er dabei eine Höhe von etwa drei Metern erreicht. Doch etliche Schüler kamen noch höher. Spitzenreiter waren Carlos Thormann mit 18 und Johanna Beck mit 14 Kisten (beide 6a). Darüber freute sich besonders Klassenlehrerin Gudrun Winter.

Auch Schulleiter Klaus-Dieter Leppin zollte den Kindern und Jugendlichen Respekt. Für die nötige Sicherheit sorgten Antony Hentschel und Tim Strachan. Die Neuntklässler klettern in ihrer Freizeit. Sie sicherten die Schüler, die natürlich Helme trugen, gestern mit Seilen ab.

Bei dem Erklimmen der Kisten kam es auf sportliche Fitness und ein gutes Gleichgewicht an. Aber auch Körperspannung war gefragt. Thomas Schlicke ist von der Aktion übrigens so begeistert, dass er das Kistenklettern während des Lichterfestes vom 30. Juli bis 1. August mit ins Programm aufnehmen möchte.

Das Programm des gestrigen Projekttages beinhaltete aber nicht nur das Klettern. Auch Kartenspiele und Erste Hilfe prägten den vorletzten Tag vor den Ferien.

  • 0Kommentare
  • 0 Google+
    schließen
  • E-Mail

Kommentare