Landesbaubetrieb will Abriss nahe Leppin oder Geld von Arendsee

Radweg auf der Kippe

+
Das Waldstück zwischen Genzien und Leppin wird von Wild genutzt. Im Zug der B190n ist eine Brücke für Tiere geplant. Dafür könnte es passieren, dass der vorhandene Bereich für Fahrradfahrer (links) verschwindet.

Leppin. Während in vielen Orten neue Radwege gefordert werden, könnte zwischen den Arendseer Ortsteilen Genzien und Leppin ein Teil der vorhandenen Strecke verschwinden.

Die aktuelle Planung im Zuge der vorgesehenen Bundesstraße 190n sorgte im Bauausschuss des Luftkurortes für kollektives Kopfschütteln. Die Trasse soll als Zubringer zur künftigen Autobahn dienen und dabei um Leppin herumführen.

Beim Neubau muss ein Waldstück durchquert werden. Dort ist eine Brücke für das Wild geplant. Doch diese umfasst nicht den Radweg. Sollte die Stadt auf den Erhalt pochen, muss sie tief in die Tasche greifen. Denn das Land fordert in diesem Fall rund 480 000 Euro von der Kommune, um die Wildbrücke zur verlängern. „Das ist indiskutabel“, meinte nicht nur Stadtrat Jens Reichardt. Arendsees ehemaliger Bürgermeister Klaus Führ sprach von einer „Frechheit“ und glaubt, dass die Angelegenheit „rechtlich nicht haltbar“ ist. [...]

Von Christian Ziems

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare