Arendsee: Maßnahme mit möglicher Insolvenz begründet

GmbH muss „Queen“ an die Stadt abgeben

+
Die „Queen“ fährt das Geld für die Luftkurort-Arendsee-GmbH ein. Doch der Stadtrat will einer möglichen Insolvenz der GmbH vorbeugen, indem das Fahrgastschiff an die Stadt überführt wird. Dann würde sie nicht zur Insolvenzmasse gehören.

gü Arendsee. „Übertragung Fahrgastschiff Arendsee“ stand als Tagesordnungspunkt auf der Einladung zur nichtöffentlichen Sitzung des Stadtrates.

Hintergrund: Die „Queen Arendsee“ soll der Stadt zugeordnet werden, um im Falle der Insolvenz der Luftkurort-Arendsee-GmbH zu verhindern, dass die „Queen“ zur Insolvenzmasse gehört.

 Grund der Überlegungen ist der ständige Zuschussbedarf der Gesellschaft und die Situation vor rund einem Jahr, als die GmbH kurzzeitig zahlungsunfähig war. Das erfuhr die AZ gestern aus zuverlässiger Quelle. Und: Die „Queen“ ist in keinem guten Zustand. Erst gestern stand sie wieder, weil es Probleme an der Elektronik gab. Allein für die Sanierung des Ober- und Unterdecks werden rund 45 000 Euro gebraucht. Die GmbH hätte das Geld nicht, wohl aber der Eigenbetrieb, der die Anlagen der GmbH verwaltet. Deshalb soll die „Queen“ bald in Verantwortung der Stadt stehen.

Kommentare